Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Union will Nacktscanner
Mehr Welt Politik Union will Nacktscanner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:58 03.01.2010
In einigen Monaten könnte der sogenannte Nacktscanner auch an deutschen Flughäfen zum Einsatz kommen. Quelle: APD
Anzeige

Und Bundesforschungsministerin Annette Schavan zeigte sich zuversichtlich, dass bis dahin Forschungsergebnisse für „eine ganz neue Generation von Körperscannern“ vorliegen werden. Bosbach äußerte sich in Interviews der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ und der „Berliner Morgenpost“ zuversichtlich: Der Testbetrieb werde zeigen, dass die Persönlichkeitsrechte der Passagiere gewahrt blieben. „Wenn alles glatt läuft, könnte einige Monate später der Normalbetrieb beginnen“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses. Er versicherte zugleich, dass niemand Geräte wolle, die die Menschenrechte verletzten.

„Die neue Form der Geräte zeigt nicht den Körper des einzelnen Passagiers, sondern ein Piktogramm“, erklärte Bosbach. Und nur im Falle eines Treffers werde dann die Körperstelle angezeigt, an der sich beispielsweise ein in der Achselhöhle verstecktes Keramikmesser befinde. Die neue Technologie könne ohne den Einsatz von Strahlen am Körper verborgene Gegenstände erkennen. Zudem würde das lästige Abtasten per Hand durch das Sicherheitspersonal wegfallen.

Anzeige

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Max Stadler, bezeichnete den Einsatz von Körperscannern im „Tagesspiegel“ als „richtigen Ansatz“. Auf einen Zeitplan wollte sich der FDP-Politiker nicht festlegen.

Nach einem „Focus“-Bericht soll ein von der Bundespolizei weiterentwickelter Ganzkörperscanner noch im Januar dem Bundesinnenministerium vorgestellt werden. Dieser mache Intimbereiche von Fluggästen unkenntlich und berücksichtige Persönlichkeitsrechte sowie gesundheitliche Aspekte.

GdP für Nacktscanner
Während sich die Gewerkschaft der Polizei (GdP) für die Einführung von Nacktscannern aussprach, äußerte sich der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) skeptisch. Nacktscanner seien nicht die Antwort, „die wir sofort brauchen“, sagte BDK-Sprecher Bernd Carstensen der Nachrichtenagentur DAPD. Zunächst müsse die Kommunikation der einzelnen Sicherheitsbehörden untereinander verbessert werden. Außerdem gebe es Selbstmordattentäter, die Sprengstoff im und nicht außerhalb des Körpers trügen.

Kritik kam auch vom schleswig-holsteinischen Datenschützer Thilo Weichert: Die Möglichkeiten, mit dem Körperscanner mehr Sicherheit zu schaffen, seien sehr reduziert. Andererseits würden massiv die Persönlichkeitsrechte verletzt. Die neuentwickelten Scanner, die Intimbereiche pixeln, machten den Eingriff in das Persönlichkeitsrecht nur geringer, sagte Weichert in NDR info. Es würden auch „Gesundheitsinformationen - unter Umständen ein Herzschrittmacher, ein künstlicher Darmausgang oder andere Dinge - offen gelegt, und das ist sehr, sehr peinlich“.

Grüne wollen mit teureren Flügen Sicherheit erhöhen
Zur Erhöhung der Sicherheit im Flugverkehr wollen die Grünen das Fliegen teurer machen. „Airlines und Flugpassagiere müssen endlich ihren angemessenen Steuerbeitrag für ihre Sicherheit leisten“, sagte der Grünen-Verkehrspolitiker Michael Cramer der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Seit Jahrzehnten täten Berlin und Brüssel alles, um den Flugverkehr mit Steuergeldern zu subventionieren, sagte der Europa-Abgeordnete. Dabei könne mit dem Geld das Fliegen sicherer gemacht werden.

APD

Mehr zum Thema

In Großbritannien werden Flugreisende künftig mit sogenannten Nacktscannern kontrolliert. Als Reaktion auf den verhinderten Anschlag auf eine Passagiermaschine in den USA würden landesweit die Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen erhöht, sagte Premierminister Gordon Brown am Sonntag der BBC.

03.01.2010

Polizei und Behörden erhoffen sich mehr Sicherheit vom neuen Personalausweis für alle Deutschen, der in diesem Jahr eingeführt wird. Das Dokument im Scheckkartenformat ist aufgerüstet mit elektronischen Zusatzfunktionen.

Alexander Dahl 01.01.2010

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat der Politik vorgeworfen, mit der Debatte über den Einsatz von Nacktscannern von Mängeln bei der Luftsicherheit ablenken zu wollen. Ein Strahlenschutzexperte der Bundesregierung wanrt vor Gesundheitsrisiken, die die Röntgenstrahlung erzeugen.

30.12.2009