Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger besserstellen
Mehr Welt Politik Union und FDP wollen Hartz-IV-Empfänger besserstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 14.10.2009
Union und FDP wollen Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger besserstellen.
Union und FDP wollen Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger besserstellen. Quelle: ddp
Anzeige

Das Schonvermögen soll pro Lebensjahr von 250 auf 750 Euro erhöht werden, sagte Pofalla. Damit können „Hartz-IV“-Empfänger deutlich mehr Geld fürs Alter zurücklegen, ohne dass ihr Vermögen auf die staatlichen Leistungen angerechnet wird. Die Zusatzbelastungen für die öffentlichen Haushalte bezifferte Pofalla auf rund 300 Millionen Euro.

FDP-Generalsekretär Dirk Niebel fügte hinzu, dass auch die selbst genutzte Immobilie vor dem Zugriff des Staates geschützt werden solle. „Das schafft mehr Gerechtigkeit, das verhindert Altersarmut.“ Das Ganze werde damit kombiniert, dass die Zuverdienstmöglichkeiten verbessert würden. „Wer heute im Arbeitslosengeld II ist, hat subjektiv das Gefühl, er dürfe nur 100 Euro verdienen, weil ihm darüber hinaus 80 Prozent abgezogen werden.“ Arbeit müsse sich wieder lohnen, bekräftigte Niebel.

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt hob hervor, dass die Maßnahmen auch ein Anreiz für Arbeitnehmer seien. „Die Verbesserungen der Hinzuverdienstregelungen und die Verbesserungen beim Schonvermögen kann man auch als Einstieg in ein Wachstumsbeschleunigungskonzept beurteilen“, sagte Dobrindt. Es gehe darum, die Wachstumskräfte zu entfachen. Das sei möglich, wenn Arbeitnehmern der Anreiz geboten werde, schneller in sozialversicherungspflichtige Arbeit zu kommen und privat für das Alter vorzusorgen.

Zum Stand der Beratungen sagte Pofalla, auf der Klausurtagung von Freitag bis Sonntag würden die Koalitionäre versuchen, offene Fragen „einer Entscheidung zuzuführen“. Die bereits angesetzten Termine in der kommenden Woche blieben jedoch bestehen, „damit deutlich wird, dass wir uns einerseits Zeit lassen, aber damit nicht ausschließen, auch früher fertig zu werden“. Niebel zeigte sich überzeugt, dass sich die FDP mit ihrer Forderung nach Steuersenkungen durchsetzen werde.

ddp

Mehr zum Thema

Spitzenvertreter von Union und FDP haben sich vor ihrer dritten Verhandlungsrunde für eine gemeinsame Regierungskoalition zuversichtlich geäußert.

14.10.2009
Politik Koalitionsverhandlungen - FDP erhöht Druck im Steuerstreit

Union und FDP streiten weiter über die Höhe der geplanten Steuersenkungen. Die Liberalen drohten am Dienstag gar mit dem Platzen der Koalitionsgespräche, sollte die Union ihr nicht entgegenkommen.

13.10.2009

Die Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und FDP in Schleswig-Holstein sind ins Stocken geraten. Nach einer Verhandlungsunterbrechung sagte die FDP weitere ursprünglich für Dienstag geplante Gespräche mit der Union ab.

13.10.2009