Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Umstrittenes Anti-Boykott-Gesetz in Israel verabschiedet
Mehr Welt Politik Umstrittenes Anti-Boykott-Gesetz in Israel verabschiedet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 12.07.2011
Foto: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu, der nicht an der Abstimmung teilnahm.
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sowie mehrere Minister nahmen an der Abstimmung nicht teil. Quelle: dpa
Anzeige
Jerusalem

Mehrere Menschenrechtsorganisationen kündigten am Dienstag an, dass sie das neue Gesetz vor dem Obersten Gerichtshof anfechten werden.

Der Rechtsberater des israelischen Parlaments hatte die Abgeordneten vor der Verabschiedung des Gesetzes gewarnt. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu sowie mehrere Minister nahmen an der Abstimmung nicht teil.

Oppositionsführerin Zipi Livni sprach von einem „schlechten, ungerechten und nicht verfassungsgemäßem Gesetz“. Damit solle eine legitime politische Debatte in Israel unterbunden werden.

Das Gesetz verletze Grundrechte wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, sagte der Sprecher mehrerer Menschenrechtsgruppen, Idan Ring. Es verletze außerdem das Recht der in Ostjerusalem lebenden Araber, gegen die israelische Besatzung zu protestieren. „Es ist wirklich absurd, dass die Opfer der israelischen Besatzung den Besatzern Schadensersatz zahlen sollen“, sagte Ring.

Mehrere Menschenrechtsorganisationen wiesen darauf hin, dass Boykotte ein gewaltfreies und legitimes Mittel seien. Dies werde in der ganzen Welt akzeptiert.

dpa