Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Umfragewerte für Schwarz-Gelb sinken auf Rekordtief
Mehr Welt Politik Umfragewerte für Schwarz-Gelb sinken auf Rekordtief
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 23.06.2010
Hat derzeit wohl wenig Freude an Umfragen: Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel. Quelle: ap
Anzeige

Die Talfahrt der schwarz-gelben Koalition geht weiter: Nur noch gut ein Drittel der Wähler (35 Prozent) bekennt sich zu CDU, CSU und FDP, ergab der am Mittwoch veröffentlichte Forsa-Wahltrend von „Stern“ und RTL.

Demnach fiel die Union im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf ihr Jahrestief von 30 Prozent. Die FDP kann die unzufriedenen Unionswähler derzeit nicht auffangen und sinkt selbst um einen Punkt auf ein Jahrestief von 5 Prozent. Gemeinsam erreicht Schwarz-Gelb den schlechtesten Wert seit zehn Jahren. Seit der Bundestagswahl vor neun Monaten, als Union und FDP zusammen gut 48 Prozent erzielten, hat die Koalition damit rund 13 Punkte eingebüßt.

Anzeige

Von der Schwäche der Regierungsparteien profitiert die Opposition: Die SPD klettert um einen Punkt auf 27 Prozent, auch die Linke holt einen Punkt mehr und steigert sich auf 12 Prozent. Die Grünen erreichen zum dritten Mal in Folge ihr Rekordhoch von 18 Prozent. Für „sonstige Parteien“ würden sich 8 Prozent der Wähler entscheiden. Mit zusammen 57 Prozent liegen die Oppositionsparteien SPD, Grüne und Linke nun 22 Punkte vor dem Regierungslager aus Union und FDP.

dpa

Mehr zum Thema

Kaum liegen die neuen Zahlen zur geringeren Neuverschuldung auf dem Tisch, schon bricht in der Koaliton wieder die Debatte um Steuersenkungen aus. Finanzexperten von FDP und Union hoffen auf eine schnelle Entlastung der Steuerzahler.

23.06.2010

Medienberichten zufolge wird die Bundesregierung weniger Schulden machen als bisher befürchtet. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ und „Bild“-Zeitung am Dienstag berichteten, werde das Etatdefizit schon 2010 um bis zu 20 Milliarden Euro niedriger ausfallen. Aus Koalitionskreisen wurde diese Nachricht nun bestätigt.

22.06.2010

Die FDP-Führung hat Spekulationen über eine geschwächte Position von Parteichef und Außenminister Guido Westerwelle zurückgewiesen.

21.06.2010