Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Umfrage: Robert Habeck ist beliebtester Politiker in Deutschland
Mehr Welt Politik Umfrage: Robert Habeck ist beliebtester Politiker in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 28.03.2019
Beliebter als die Kanzlerin: Grünen-Chef Robert Habeck. Quelle: imago/Reiner Zensen
Berlin

Erstmals hat der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck im ZDF-„Politbarometer“ Platz eins auf der Beliebtheitsliste der zehn wichtigsten Politiker erklommen.

Auf der Skala von plus 5 bis minus 5 erhält der 49-jährige frühere Schriftsteller einen Durchschnittswert von 1,4, wie die am Donnerstag veröffentlichte Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen zeigt.

Auf Platz zwei liegt Kanzlerin Angela Merkel mit 1,3. Mit deutlichem Abstand folgen Außenminister Heiko Maas (SPD), Finanzminister Olaf Scholz (SPD) und die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, jeweils mit 0,8.

Union und SPD bauen in der Wählergunst ab

In der Wählergunst bauen Union und SPD leicht ab: Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 30 Prozent (minus eins) und die SPD auf 15 Prozent (minus eins).

Die AfD könnte auf 13 Prozent (plus eins) zulegen, ebenso die FDP auf 9 Prozent (plus eins) und die Linke auf 9 Prozent (plus eins). Die Grünen kämen unverändert auf 19 Prozent und die anderen Parteien zusammen lägen bei fünf Prozent (minus eins).

Damit hätte eine Koalition aus CDU/CSU und Grünen weiterhin als einziges Zweier-Bündnis eine Mehrheit.

Lesen Sie auch:
Robert Habeck beim Berliner Salon – ein neuer Blick auf die Grünen

Von dpa/RND

Inmitten der Diesel-Debatte schreibt das Kraftfahrt-Bundesamts 1,5 Millionen Besitzer alter Autos an und fordert sie zum Neuwagenkauf an. Grünen-Politiker Stephan Kühn hält die Aktion für „inakzeptabel“. Nun wurden die Ausgaben publik.

28.03.2019

Diese Rechtsauffassung wird zu Debatten führen: Die Schulverwaltung des Berliner Senats hat keine Einwände gegen die Entscheidung einer Waldorfschule, die Einschulung eines Kindes eines AfD-Politikers abzulehnen. Die Partei spricht von Ausgrenzung und Sippenhaft.

28.03.2019

Die Piraten verlieren ihrer bekanntestes Gesicht: Wegen Vorwürfen sexueller Belästigung gegen einen ihrer Mitarbeiter geht die EU-Abgeordnete und „Artikel 13“-Gegnerin Julia Reda. Zur Europawahl ruft sie zum Boykott der Piraten auf. Doch die Partei stellt der Fall vor noch größere Probleme.

28.03.2019