Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Um Arztpraxen zu entlasten: Drogenbeauftragte will mehr Methadon ausgeben
Mehr Welt Politik Um Arztpraxen zu entlasten: Drogenbeauftragte will mehr Methadon ausgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 23.03.2020
Daniela Ludwig (CSU), Drogenbeauftragte der Bundesregierung Quelle: Gregor Fischer/dpa
Anzeige
Berlin

Angesichts der Corona-Krise hat die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), Gesundheitsminister Jens Spahn (SPD) sowie dessen Ressortkollegen aus den Ländern aufgefordert, die Vorschriften für die Abgabe von Methadon an Substitutionspatienten zu lockern. “Unser über Jahre aufgebautes Suchthilfesystem darf jetzt nicht kollabieren”, sagte Ludwig dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Man müsse die Regeln für die Substitution in diesem Krisenfall flexibilisieren.

+++Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Täglich in die Arztpraxis

In Deutschland bekommen mehr als 70.000 Menschen Methadon. Hintergrund der Forderung von Ludwig: Suchtkranke, die die Ersatzdroge bekommen, müssen je nach Zustand täglich oder zumindest wöchentlich in die Praxis eines dafür zugelassenen Arztes kommen, um sich ein neues Rezept ausstellen zu lassen. Die Abgabe von Methadon für mehr als sieben Tage ist nur in Ausnahmefällen erlaubt. Durch eine Flexibilisierung der Vorschriften im Betäubungsmittelgesetz soll erreicht werden, dass diesen Patienten Methadon auch für einen längeren Zeitraum verschrieben werden darf.

Coronavirus: Immer informiert
Abonnieren Sie Updates für das Thema "Coronavirus" und wir benachrichtigen Sie bei neuen Entwicklungen

Damit soll verhindert werden, dass die ohnehin oft gesundheitlich angeschlagenen Patienten unnötige Wege auf sich nehmen müssen und sich damit dem Risiko der Ansteckung mit dem Coronavirus aussetzen. Außerdem sollen die vollen Arztpraxen entlastet werden.

RND

Von Tim Szent-Ivanyi/RND

Der Artikel "Um Arztpraxen zu entlasten: Drogenbeauftragte will mehr Methadon ausgeben" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Aus Sicht von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich ist die Corona-Krise existenzieller als frühere Krisen in der Geschichte der Bundesrepublik. Im RND-Interview verteidigt er die Milliardenpakete zur Rettung der Wirtschaft und erklärt, warum sich der Bundestag trotz Kontaktsperre treffen muss. Für die Zukunft kann sich der SPD-Mann auch digitale Abstimmungen vorstellen.

23.03.2020

Seit das Bundesamt für Verfassungsschutz angekündigt hat, den völkischen “Flügel” der AfD zu beobachten, ringt die Partei um den künftigen Umgang mit der Gruppe um Rechtsaußen Björn Höcke. Nun will Höcke den “Flügel” auflösen. Bundespolitiker sehen die Ankündigung skeptisch: Ohne Parteiausschluss der “Flügel”-Anhänger müsse nun die gesamte AfD beobachtet werden.

23.03.2020

Die Bundesbürger sollen nur noch zu zweit beisammen sein dürfen – außer es handelt sich um Familie oder Mitbewohner. Darauf verständigt sich Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten der Länder. Einer aus der Runde zieht derzeit reichlich Ärger auf sich.

22.03.2020