Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Überraschung: Grüne holen in Sachsen rasant auf, AfD verliert
Mehr Welt Politik Überraschung: Grüne holen in Sachsen rasant auf, AfD verliert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 23.03.2019
Blick in den Sächsischen Landtag. (Archivfoto) Quelle: Sebastian Kahnert/dpa
Leipzig

Gut fünf Monate vor der nächsten Landtagswahl am 1. September ist in der politischen Landschaft Sachsens einiges in Bewegung geraten. So bleibt die CDU mit 27 Prozent zwar stärkste Kraft, rutscht aber im Vergleich zu vorhergehenden Umfragen noch weiter unter die 30-Prozent-Marke. Obwohl die Union den eigenen Abwärtstrend nicht stoppen konnte, vergrößert sie dennoch den Abstand zur AfD.

AfD bleibt auf Platz 2, verliert aber mehr als die CDU

Die Alternative für Deutschland behauptet sich zwar auf Platz zwei, verliert aber mit derzeit 18 Prozent noch mehr an Zustimmung als die Union. Dafür sind die Grünen auch in Sachsen auf einem Höhenflug und erreichen nie dagewesene 16 Prozent. Die Linke verliert leicht und landet bei 17 Prozent. Die SPD stabilisiert sich bei elf Prozent. Die FDP muss mit fünf Prozent wieder zittern vor der Fünf-Prozent-Hürde. Und die Freien Wähler können mit zwei Prozent vorerst ihre Träume vom Einzug in den Landtag begraben.

Schwarz-Rot hat keine Mehrheit mehr

Die Parteien nähern sich einander an. Haushohe Favoriten sind Geschichte. Wäre schon am morgigen Sonntag Landtagswahl, hätte die seit 2014 regierende große Koalition aus Union und SPD keine Mehrheit mehr.

Grüne auf Höhenflug auch in Sachsen

Das ergab eine Umfrage der Leipziger Volkszeitung, für die vom 4. bis zum 13. März 703 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte aus ganz Sachsen befragt wurden. Erhoben wurden die Daten durch die Leipziger IM Field GmbH in Kooperation mit der Forschungsberatung Dr. Andreas Czaplicki. Als Vergleichswert dient eine gleichlautende LVZ-Umfrage vom August 2018.

Die größte Überraschung sind die Grünen, die ihr Ergebnis vom August (sieben Prozent) mehr als verdoppelt haben. Somit kommen sie nun auch im Freistaat an den Bundestrend heran, wo sie aktuell zwischen 17 und 19 Prozent liegen.

Thema Klimaschutz gewinnt an Bedeutung – Grüne profitieren

Aus der Sicht von Gert Pickel, Professor für Religionssoziologie an der Leipziger Universität, profiteren die sächsischen Grünen sowohl vom bundesweiten Aufwärtstrend als auch vom Thema Klimaschutz, das stark im Kommen sei. Trendanalytiker Czaplicki sieht als weiteren Grund, dass die Grünen als kleine Partei in den Medien sehr präsent seien. Das schaffe Zustimmung. Er bezweifelt aber, dass der Höhenflug bis zur Wahl im September anhält.

Sachsen-CDU kann Abwärtstrend nicht stoppen

Die CDU, die in Sachsen viele Jahre nach der Wende die absolute Mehrheit gewann mit 53,8 Prozent 1990, 58,1 Prozent 1994 und 56,9 Prozent 1998 bringt inzwischen kaum noch halb so viel auf die Waage. Obwohl Michael Kretschmer als neuer Partei- und Regierungschef offensiv das Gespräch mit seinen Landsleuten sucht, konnte auch er den Abwärtstrend nicht stoppen. Und ob die Union den Vorsprung vor der AfD halten oder gar ausbauen kann, bleibt fraglich.

AfD verliert – Flüchtlingsthema nicht mehr so dominant

Die AfD schneidet derzeit auch bundesweit schlechter ab als zuvor, was wahrscheinlich mit fragwürdigen Parteispenden, Querelen des Spitzenpersonals und dem nicht mehr so dominanten Flüchtlingsthema zusammenhängt. Czaplicki glaubt indes nicht, dass die Partei ihren Zenit schon überschritten hat. Mancher zögere, sich öffentlich zur AfD zu bekennen. „Mein Eindruck ist daher, dass die AfD in den Umfragen tendenziell eher unterschätzt als überschätzt wird“, so der Leiter der Studie. Die Wahrheit zeige sich in der Wahlkabine.

Linke bei 17 Prozent – SPD hält elf Prozent

Während die Linke leicht verliert, aber noch 17 Prozent schafft, bleibt die SPD bei elf Prozent. Für Pickel ist das schon ein Erfolg für die sächsischen Sozialdemokraten, weil sie nicht in den bundesweiten Abwärtsstrudel hineingezogen wurden. Zu verdanken hätten sie dies populären SPD-Landespolitikern wie Vizeregierungschef Martin Dulig und Integrationsministerin Petra Köpping. Sonst wäre die Sachsen-SPD im einstelligen Bereich, so der Wahlforscher.

Jeder vierte Befragte sagt, dass er entweder nicht zur Wahl geht oder nicht weiß beziehungsweise nicht sagen will, wen er wählt.

Frauen wählen mehr CDU und Grüne

Interessant ist der Blick auf das unterschiedliche Wahlverhalten von Männern und Frauen in Sachsen. So ist bei den Frauen die Union ganz vorn, jede dritte Wählerin (33 Prozent) gibt der CDU ihre Stimme. Von den Männern ist es nur gut jeder Fünfte (22 Prozent). An zweiter Stelle kommen bei den Wählerinnen die Grünen mit 22 Prozent. Dagegen wollen nur 12 Prozent der Männer ihr Kreuz bei den Grünen machen.

Männer bevorzugen die AfD

Favorit der Männer ist die AfD, für die jeder Vierte (24 Prozent) votieren will. Würden also nur die Frauen wählen, hätte Schwarz-Grün in Sachsen eine satte Mehrheit von 55 Prozent. Bei den Männern käme diese Konstellation nur auf 34 Prozent. Dafür wäre ihre zahlenmäßig stärkste Zweierkombination die aus CDU und AfD mit 46 Prozent.

Fast jeder zweite junge Wähler entscheidet sich für die Grünen

Weiter fällt auf, dass jeder fast zweite junge Wähler zwischen 18 und 29 Jahren für die Grünen stimmt und dass der Favorit der älteren Wähler mit gut einem Drittel die CDU ist. Bei der mittleren Generation zwischen 30 und 49 Jahren verteilt sich die Parteiensympathie mehr, ohne große Favoriten.

Von Anita Kecke/LVZ/RND

Angesichts des bevorstehenden Brexits steigt die Nervosität bei vielen Briten. Mit einer Großdemonstration und einer Petition machten sich viele Gegner des EU-Austritts Luft. Wie lange wird sich Premierministerin May im Amt noch halten können?

24.03.2019
Politik Klicken Sie sich durch - Selbsttest: Bin ich ein Populist?

Dieser Test ist natürlich nur eine spielerische Beschäftigung mit einigen populistischen Haltungen. Ähnliche Fragen haben aber in umfangreichen soziologischen Studien eine Rolle gespielt. Also testen Sie sich selbst: Sind Sie ein Populist?

23.03.2019

Der amerikanische Philosophie-Weltstar Francis Fukuyama lässt erneut aufhorchen: Rechtspopulismus, sagt er, sei nicht allein mit wirtschaftlichen Ängsten erklärbar. Die Menschen sehnten sich nach Würde, Werten und Anerkennung. Matthias Koch, Mitglied der Chefredaktion des RND, hat mit Fukuyama gesprochen. Ein Interview.

23.03.2019