Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Airbus-Subventionen: USA drohen mit höheren Strafzöllen
Mehr Welt Politik Airbus-Subventionen: USA drohen mit höheren Strafzöllen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:10 03.12.2019
Ein Airbus vom Typ A350–1000 fliegt während der Eröffnung der 53. Internationalen Pariser Luftfahrtausstellung bei Paris an einem Boeing-Banner vorbei. Die Amerikaner konnten einen weiteren Etappensieg im Streit um die aus ihrer Sicht unberechtigten EU-Subventionen für Airbus verbuchen. Quelle: Michel Euler/AP/dpa
Washington

Die Amerikaner begründeten den Schritt mit dem jüngsten Befund der Welthandelsorganisation WTO, dass Airbus weiterhin unzulässige Subventionen von EU-Ländern erhalte. Hintergrund ist ein seit rund 15 Jahren andauernder Streit, bei dem sich die USA und die EU gegenseitig illegaler Beihilfen für die Luftfahrtkonzerne Airbus und Boeing beschuldigen. Subventionsverstöße der EU hatten die WTO-Schiedsrichter bereits festgestellt und den USA als Kompensation für angebliche wirtschaftliche Nachteile Strafzölle auf EU-Waren im Wert von bis zu 7,5 Milliarden Dollar genehmigt.

Mehr zum Thema

Drohende US-Strafzölle - EU zeigt Verhandlungswillen

Angesichts der am Montag in Genf veröffentlichten Einschätzung der WTO, dass sich die Europäer trotzdem weiterhin nicht an die Regeln halten, prüft die US-Regierung nun noch höhere und zusätzliche Zölle. Die Welthandelsorganisation (WTO) hatte am Montag einen Vorstoß der Europäischen Union zurück gewiesen. Darin hatte die EU erklärt, durch 18 Änderungen den Vorwurf der unzulässigen Subventionen für Airbus vom Tisch geräumt zu haben. Die Maßnahmen betrafen Darlehen aus den vier EU-Mitgliedstaaten Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien zur Finanzierung der Entwicklung des A380 und des A350-XWB-Jets durch Airbus.

Mehr zum Thema

Geplante US-Strafzölle: Maas plädiert für Gegenzölle der EU

Nähere Informationen über die Art der US-Maßnahmen will Lighthizer noch in dieser Woche veröffentlichen. Das von den Amerikanern angestrengte WTO-Verfahren gegen die EU ist jedoch nur die eine Seite der Medaille. Über eine Gegenklage der Europäer dürfte die WTO 2020 entscheiden.

Mehr zum Thema

Strafzölle gegen die EU: Trump triumphiert zu früh

RND/dpa

Zu Thanksgiving erst war Ex-Präsident Jimmy Carter nach einer Kopfoperation aus demKrankenhaus entlassen worden. Er konnte das Fest und sein Zuhause gerade einmal drei Tage genießen. Seit dem Wochenende ist Carter erneut im Hospital. Diesmal leidet der 95-Jährige unter einer Infektion der Harnwege.

03.12.2019

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet kann die Energiepolitik der Bundesregierung nicht nachvollziehen. Erst aus der Atomenergie und dann aus der Kohle auszusteigen, hält er für die falsche Reihenfolge. Doch auch die Bevölkerung schont er dabei nicht mit Kritik.

02.12.2019

Gebetsmühlenartig beteuert Donald Trump, es habe kein “Quid pro quo” in der Ukraine-Affäre gegeben. Obwohl ihm mehrere Zeugen widersprechen. Der ukrainische Präsident Selenskyj springt ihm nun zur Seite.

02.12.2019