Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik USA lockern Schutzvorschriften für bedrohte Arten
Mehr Welt Politik USA lockern Schutzvorschriften für bedrohte Arten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 13.08.2019
US-Präsident Donald Trump bei einer Ansprache im Weißen Haus. Auf seinem Wappen prangt der als bedroht geltende Weißkopfseeadler. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Wenige Monate nach der Warnung der Vereinten Nationen vor massivem Artensterben hat die US-Regierung die Regeln zum Schutz bedrohter Tier- und Pflanzenarten gelockert. Den Schritt gab Innenminister David Bernhardt am Montag bekannt. Washington begründet die Lockerung damit, dass auf diese Weise Transparenz und Wirkung erhöht würden. Kritiker befürchten, dass einige Arten in Flora und Fauna damit weiter an den Rand des Aussterbens gedrängt werden.

Konkret erlaubt die Änderung den Bundesbehörden erstmals, die wirtschaftlichen Kosten für den Schutz einer speziellen Art zu berücksichtigen. Der Pauschalschutz für zuletzt als bedroht eingestufte Tiere wird aufgehoben.

Das nun geänderte Gesetz, der sogenannte “Endangered Species Act”, gilt unter Experten als wichtige Hilfe zur Rettung des Weißkopfseeadlers, des Kalifornischen Kondors und anderer Tiere und Pflanzen. Präsident Richard Nixon unterzeichnete es 1973. Derzeit stehen damit mehr als 1600 Arten in den Vereinigten Staaten und in deren Territorien unter Schutz.

Was die Kritiker sagen

Die Änderungen an dem Gesetz sind von Naturschützern bereits vorab kritisiert worden. Sie beklagen, die Veränderungen ließen die Auswirkungen des Klimawandels außen vor und werfen US-Präsident Donald Trump vor, sich den Interessen von Energie-Unternehmen zu unterwerfen. Die US-Staaten Kalifornien und Massachusetts kündigten Klagen an.

Innenminister Bernhardt zeigte sich jedoch überzeugt von den Änderungen. Die beste Art, das Gesetz bestehen zu lassen, sei, sicherzustellen, dass es wirksam die Erholung der seltensten Spezien erreiche. Mehr Ressourcen sollten dorthin fließen, wo sie am meisten Gutes täten. Gary Frazer von der US-Fischerei- und Wildschutzbehörde bezeichnete die Änderungen als nicht radikal.

Die Berechnung wirtschaftlicher Kosten als Faktor bei der Entscheidung über den Schutz einer Art, ist vom US-Kongress eigentlich unterbunden worden. Das Verbot sollte sicherstellen, dass etwa die Holzindustrie nicht aus wirtschaftlichen Gründen einen Schutz für ein Tier zurückfahren darf, das im Wald lebt.

Die US-Regierung hat unter Präsident Donald Trump bereits zahlreiche Umweltschutzregelungen zurückgefahren.

RND/AP

Lesen Sie auch: UN-Bericht - Eine Million Tier- und Pflanzenarten vom Aussterben bedroht

Rund 15 Millionen Deutsche besitzen noch einen alten Führerschein aus Papier. Laut einer neuen EU-Richtlinie müssen alle Bürger mit einer grauen oder rosanen Fahrerlaubnis nun allerdings zum Scheckkartenformat wechseln. Was es dabei zu beachten gilt – ein Überblick.

13.08.2019

Die von der CSU forcierte Pkw-Maut ist gescheitert. Kurz zuvor hat der Verkehrsminister noch teure Verträge abgeschlossen. Der Rechnungshof ist in Hab-Acht-Stellung. Derweil veröffentlichte der Minister weitere Dokumente dazu.

13.08.2019

Die US-Regierung will, dass Einwanderer “auf eigenen Füßen stehen” können. Mit diesen Worten begründet Washington eine neue Verschärfung der Regelungen zur Vergabe von dauerhaften Aufenthaltsgenehmigungen.

13.08.2019