Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik US-Wahl live: Barack Obama vs. Mitt Romney
Mehr Welt Politik US-Wahl live: Barack Obama vs. Mitt Romney
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:38 06.11.2012
Die US-Wahl hat begonnen. Umfragen sehen Barack Obama knapp vor seinem Herausforderer Mitt Romney. Quelle: dpa

+++ 20.30 Uhr Mittlerweile gibt es die ersten Ergebnisse aus zwei Orten im Bundesstaat New Hamshire: In Hart's Location siegte Obama - wie vor vier Jahren: 23 Bewohner stimmten für den Präsidenten, neun für Romney. In Dixville Notch endete das Rennen unentschiede: Sowohl Obama als auch Romney kamen auf fünf Stimmen. Weitere aktuelle Ergebnisse der Wahl finden Sie ab sofort in einem Liveticker mit interaktiver Wahlgrafik.

+++ 19.00 Uhr Barack Obama hat seinem Kontrahenten Mitt Romney zu einem "schwungvollen Wahlkampf" gratuliert. Bei einem Besuch in einer demokratischen Wahlkampfzentrale in Chicago (Illinois) bedankte sich Obama am Wahltag außerdem bei seinen Helfern. "Ich weiß, dass seine (Romneys) Unterstützer genauso engagiert und genauso begeistert sind", sagte der Präsident.  

+++ 18.30 Uhr Überraschende Zwischenlandung von Joe Biden: Obamas Vize hat überraschend in Cleveland besucht, die zweitgrößten Stadt des umkämpften US-Staates Ohio. Dort waren zur gleichen Zeit auch die republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney und Paul Ryan, die hier noch um letzte Stimmen für sich werben wollten. Die Stimmen aus Ohio könnten bei dieser Präsidentenwahl den Ausschlag geben. Die Zwischenlandung sei schon lange geplant gewesen, aber bislang nicht angekündigt worden, hieß es aus Bidens Stab. Offenbar wollten die Demokraten Ohio am Wahltag nicht ganz den Republikanern überlassen.

+++ 17.15 Uhr Keine Menschenschlangen vor den Wahllokalen, keine vor Begeisterung glühenden Gesichter, keine „Change“-Buttons. In Barack Obamas Heimatstadt Chicago erinnert am Dienstag bei Öffnung der Wahllokale nur noch wenig an die Bilder der historischen Wahl vier Jahre zuvor. Dennoch lassen sich auch 2012 in Obamas alter Nachbarschaft Enthusiasmus und viel Engagement finden.
 „Ich bin dieses Mal noch engagierter“, erklärt Mai Wilson, eine Verwaltungsangestellte, verantwortlich für ein Infrastrukturprogramm rund um den Hyde Park. „Obama hat zu viel umsetzen müssen, das war einfach nicht möglich“, sagt die 64-Jährige nach der Stimmabgabe im Süden der Stadt. Seit rund 20 Jahren wohne sie in dem Bezirk und sei früher auch immer mal wieder dem Präsidenten begegnet. „Wir sind stolz auf ihn, er ist ein Bürger unserer Nachbarschaft.“

+++ 16.50 Uhr Der Kandidat der Republikaner für das Amt des US-Vizepräsidenten, Paul Ryan, ist mit seinen Kindern zur Wahl erschienen. Der 42-Jährige zeigte zweien seiner drei Sprösslinge, wie die Stimmabgabe genau funktioniert. Ryan wählte am Dienstagmorgen (Ortszeit) zusammen mit seiner Frau Janna in Janesville im Bundesstaat Wisconsin.

+++ 16.30 Uhr Am US-Wahltag hat bei geringem Handelsaufkommen das Termingeschäft angezogen. Während am Dienstag die ersten Wahllokale an der Ostküste öffneten, kletterte der Dow-Jones-Index um 38 Punkte auf 13.091. Der von Standard & Poor's veröffentlichte Index machte 4,4 Punkte gut und lag bei 1.416,40. Der Nasdaq legte um 11,5 Punkte auf 2.673,75 Punkte zu. Viele Investoren übten sich angesichts einer voraussichtlich sehr knappen Wahl zwischen Präsident Barack Obama und seinem Herausforderer Mitt Romney in Zurückhaltung.

+++ 15.40 Uhr Die US-Präsidentschaftskandidaten haben gewählt. Nachdem Barack Obama bereits vor knapp zwei Wochen seine Stimme abgegeben hatte, folgte ihm am Dienstagmorgen (Ortszeit) sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney. Er erschien zusammen mit seiner Frau Ann im Wahllokal im Bostoner Vorort Belmont, wo die Familie seit Jahren wohnt. Obama hatte in seiner Heimatstadt Chicago gewählt. Er pflegt heute sein Wahltag-Ritual: Statt ins Wahllokal zieht es ihn zum Basketballspielen. Wie immer an Tagen entscheidender Abstimmungen will er mit Freunden und engen Mitarbeitern ein paar Körbe werfen.

+++ 14.45 Uhr Für tausende US-Bürger ist die Stimmabgabe am Dienstag durch die Folgen von Megasturm „Sandy“ zum Problem geworden. In den US-Staaten New York und New Jersey war es den Wählern zwar ausnahmsweise erlaubt worden, ihre Stimmzettel in jedem beliebigen Wahllokal auszufüllen - nur musste dazu erst einmal überhaupt ein Wahllokal erreicht werden. „Sandy“ hatte zehntausende Menschen obdachlos gemacht und auch Wahllokale zerstört. Abhilfe sollen speziell eingesetzte Shuttle-Busse schaffen, welche die Bürger zum nächstgelegenen Wahllokal transportierten. Dort können sie dann mit eidesstattlicher Versicherung ihre Stimme abgeben.

+++ 14.00 Uhr Die US-Amerikaner strömen an die Urnen, um ihren Präsidenten zu wählen: Am Dienstagmorgen (Ortszeit) bildeten sich zur Öffnung der Wahllokale teils lange Schlangen. Der Sender CNN zeigte Bilder aus Miami mit einer Menschenansammlung, die quer über eine Straße bis zum nächsten Häuserblock reichte.

+++ 13.40 Uhr Vizepräsident Joe Biden hat inzwischen gemeinsam mit Ehefrau Jill seine Stimme im Staat Delaware abgegeben.

+++ 13.11 Uhr Auch in den möglicherweise wahlentscheidenden US-Staaten Ohio und Florida haben am Dienstag die Wahllokale geöffnet. Beide Staaten waren im Vorfeld der Präsidentschaftswahl weder den Demokraten noch den Republikanern mit Sicherheit zuzuordnen. In Ohio lag Amtsinhaber Barack Obama jedoch in Umfragen zuletzt vorn.

+++ Das erste Ergebnis liegt bereits vor: Im Dorf Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire erhielten Obama (51) und Romney (65) jeweils fünf Stimmen. Damit kam es dort erstmals in der Geschichte zu einem Patt. Vor vier Jahren ging Dixville Notch noch mit 15 zu 6 an Obama. Die Ortschaft nahe der kanadischen Grenze eröffnet traditionell den Abstimmungsreigen.

+++ 12.20 Uhr In den nächsten Stunden öffnen die Wahllokale in weiteren Staaten mit ungewissem Wahlausgang, darunter Ohio im Mittleren Westen, North Carolina und Florida. Ergebnisse werden in der Nacht zum Mittwoch (MEZ) erwartet. Umfragen hatten Obama und seinen republikanischen Herausforderer zuletzt Kopf-an-Kopf gesehen.

+++ 12.06 Uhr Bei der US-Präsidentschaftswahl haben am Dienstag auch in Virginia die Wahllokale geöffnet und damit im ersten heftig umkämpften US-Staat. Der Ausgang dort und in acht weiteren sogenannten Swing States gilt als entscheidend, ob US-Präsident Barack Obama eine zweite Amtszeit erhält oder Rivale Mitt Romney ins Weiße Haus zieht.

+++ 8.11 Uhr Die US-Präsidentenwahl hat bereits kurz nach Mitternacht (Ortszeit) am Dienstag mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen begonnen. Bei der Abstimmung im Mini-Dorf Dixville Notch im Bundesstaat New Hampshire erhielten Amtsinhaber Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney jeweils fünf Stimmen. Damit kam es dort erstmals in der Geschichte zu einem Patt. Die Ortschaft nahe der kanadischen Grenze eröffnet traditionell den Abstimmungsreigen. In diesem Jahr gab es zehn Wahlberechtigte. Die Auszählung wurde vom Sender CNN live übertragen.

dapd/dpa

Bei gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Anhängern und Gegnern der sandinistischen Regierung sind in Nicaragua drei Menschen getötet und weitere 35 verletzt worden.

06.11.2012

Die volle Umsetzung des Rechtsanspruchs auf einen Kita-Platz zum 1. August nächsten Jahres steht auf der Kippe. Der Städte- und Gemeindebund fordert wegen des schleppenden Ausbaus bereits Abstriche.

06.11.2012

Barack Obama - oder doch Mitt Romney? In Berlin warten unter anderem 13.800 Stimmberechtigte auf den Ausgang der Präsidentenwahl in den USA. Auf zahlreichen Wahlpartys wird die Entscheidung übertragen - nicht immer nur für geladene Gäste.

06.11.2012