Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik US-Waffenlobby will Schulen mit Waffen schützen
Mehr Welt Politik US-Waffenlobby will Schulen mit Waffen schützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 22.12.2012
Die Reaktion der Waffenlobby NRA nach dem Amoklauf in Newtown stößt auf Kritik. Quelle: dpa
Washington/Newtown

Die US-Waffenlobby schlägt nach dem Schulmassaker mit 27 Toten den bewaffneten Schutz aller Schulen vor. Bewaffnete Polizisten und bewaffnete Wächter sollten in jeder Schule in den USA Dienst tun, forderte der Vizechef der mächtigen National Rifle Association NRA, Wayne LaPierre, am Freitag in Washington. „Der einzige Weg, einen schlechten Typen mit einer Kanone zu stoppen, ist ein guter Typ mit einer Kanone“, sagte LaPierre. Zugleich gedachten eine Woche nach dem Blutbad Amerikaner im ganzen Land der Toten. Auch Präsident Barack Obama hielt im Weißen Haus eine Schweigeminute.

LaPierre wandte sich bei seinem Presseauftritt gegen strengere Gesetze zum Erwerb von Schusswaffen in den USA. Solche Gesetze würden nichts bringen. Doch Waffen an Schulen dürften nicht länger ein Tabu sein. Das Weiße Haus, Sportstadien und öffentliche Gebäude würden mit Waffen geschützt. „Doch unsere geliebten, unschuldigen und verletzbaren Kinder... lassen wir jeden Tag furchtbar schutzlos.“ Die NRA, die nach eigenen Angaben vier Millionen Mitglieder zählt, gilt als einer der mächtigsten Lobbys in den USA.

Zugleich kam es bei dem Presseauftritt, wo Journalisten keine Fragen stellen durften, zu einem Zwischenfall. Ein Mann hielt ein Spruchband mit den Worten „Die NRA tötet unsere Kinder“ vor den Sprecher. Andere Demonstranten riefen: „Die NRA hat Blut an den Händen... Stoppt jetzt den Verkauf von Sturmgewehren.“ Der 20-jährige Amokläufer Adam Lanza hatte vor eine Woche eine solche Waffe benutzt, mit der man ohne Nachladen innerhalb kürzester Zeit Hunderte Schüsse abgeben kann. Obama fordert das Verbot solcher Waffen. Er tritt für entschlossenes Handeln im Kampf für schärfere Waffengesetze ein.

Waffenlobbyist LaPierre rief zu einem nationalen Programm zum Schutz der Kinder an Schulen auf. Die NRA sei bereit, dabei etwa mit Trainingsprogrammen zu helfen. Doch die Medien würden die NRA hassen und ihre Ziele verunglimpfen, klagte LaPierre.

In Newtown gedachten die Menschen der Opfer des Blutbads. Während die Fahnen im Regen auf halbmast wehten, schlugen Kirchenglocken langsam 26 Mal - für jedes Opfer in der Schule einmal. Viele Bundesstaaten hatten sich dem Vorschlag Connecticuts angeschlossen und auch um eine Schweigeminute um 9.30 Uhr (Ortszeit) gebeten - der Zeit, in der die ersten Kinder getötet wurden.

Der große Bundesstaat Ohio lockerte unterdessen seine Vorschriften zum Tragen von Schusswaffen. So werden Waffenbesitzer dort künftig nur noch beim Erwerb einer Lizenz geprüft, nicht mehr bei deren Verlängerung. Außerdem dürfen Waffen verdeckt an mehr Plätzen getragen werden - selbst in der Garage des regionalen Parlaments in der Hauptstadt Columbus. Die Gesetzesänderung war lange vor dem Amoklauf in Gang gesetzt worden.

Am Freitag der vergangenen Woche hatte der Amokläufer Lanza zunächst seine Mutter erschossen, bevor er in die Grundschule eindrang. Dort tötete er sechs Frauen und 20 Kinder. Die ältesten Schüler waren gerade sieben, der jüngste war drei Wochen zuvor sechs geworden. Als die Polizei anrückte, erschoss sich der Täter.

dpa

Mehr zum Thema

Im ganz Connecticut gedenken die Menschen der 20 toten Kinder, während in Washington das Ringen um schärfe Waffengesetze beginnt – auch die Waffenlobby äußert sich.

21.12.2012

Lange hat die amerikanische Waffenlobby zu dem Amoklauf mit 27 Toten geschwiegen. Jetzt meldet sie sich mit einer kurzen Erklärung zu Wort. Dreht sich in den USA in Sachen Waffengesetze der Wind?

19.12.2012

Es ist ein altbekanntes Ritual: Nach dem Massaker an 20 Schulkindern in Connecticut wird wieder der Ruf nach schärferen Waffengesetzen laut. Wird die Politik diesmal handeln?

Susanne Iden 19.12.2012

Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ kümmert sich in Syrien unter schwierigsten Bedingungen um Bürgerkriegsopfer. Auch in den Flüchtlingslagern in den Nachbarstaaten wird notärztlich Erste Hilfe geleistet. Der Rettungsarzt und Vorstandschef von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, Dr. Tankred Stöbe, war auch in Syrien direkt im Einsatz.

21.12.2012

Eine Einigung im US-Etatstreit schien zum Greifen nahe – bis radikale Tea-Party-Anhänger in den Reihen der Republikaner rebellierten. Jetzt hängt alles in der Schwebe. Und die Zeit läuft davon.

21.12.2012

Wolfgang Schäuble macht weniger Schulden. Auch in den Staatskassen insgesamt wird die Finanzlücke kleiner – dank lange sprudelnder Steuereinnahmen und satter Überschüsse in den Sozialkassen. Die Konjunkturabkühlung macht sich aber bemerkbar und drückt das Aufkommen für den Fiskus.

21.12.2012