Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik US-Top-Diplomat Holbrooke im Krankenhaus
Mehr Welt Politik US-Top-Diplomat Holbrooke im Krankenhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 12.12.2010
Top-Diplomat Richard Holbrooke liegt nach einem Riss der Hauptschlagader im Krankenhaus. Quelle: ap
Anzeige

Große Sorge um den US-Sondergesandten für Afghanistan und Pakistan, Richard Holbrooke. Der Top-Diplomat liegt nach einem Riss der Hauptschlagader im Krankenhaus und der Gesundheitszustand des 69-Jährigen sei kritisch, teilte das US- Außenministerium mit. Er sei am Samstag in Washington 21 Stunden lang operiert worden.

Holbrooke ist als Architekt des Dayton-Friedensabkommens von 1995 bekanntgeworden, mit dem der Krieg in Bosnien-Herzegowina beendet wurde. Das Weiße Haus teilte mit, Präsident Barack Obama bete für den Erkrankten.

Anzeige

Der Top-Diplomat, der früher auch Botschafter in Deutschland und bei den Vereinten Nationen war, musste am Freitag eine Sitzung mit Außenministerin Hillary Clinton im State Department abbrechen, weil er sich plötzlich unwohl fühlte. Sofort danach wurde er auf die Intensivstation des Krankenhauses der George Washington Universität gebracht.

Obama nannte den Diplomaten eine „herausragende Figur der amerikanischen Außenpolitik“ und ein entscheidendes Mitglied seines Teams für Afghanistan und Pakistan. Unter anderem hätten Clinton und US-Generalstabschef Mike Mullen den Kranken im Hospital besucht, teilte das Weiße Haus weiter mit.

Holbrooke wurde im Januar 2009 von Obama damit beauftragt, sich um die Krisenherde in Südasien zu kümmern. Unzählige Male ist er in dieser Zeit in die Region gereist. Holbrooke setzte sich mit Nachdruck auch dafür ein, dass die ökonomische Entwicklung in Afghanistan und Pakistan vorangetrieben werden müsse und plädierte für mehr Entwicklungshilfe für die gefährdeten Länder der Region. In den vergangenen Monaten half er mit, den langerwarteten Fortschrittsbericht über den Krieg in Afghanistan auszuarbeiten, den die US-Regierung demnächst vorstellen will.

dpa