Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik UN warnen vor Ausbreitung der Hungersnot in Somalia
Mehr Welt Politik UN warnen vor Ausbreitung der Hungersnot in Somalia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:31 04.10.2011
Die Hungersnot in Somalia wird sich nach Einschätzung der Vereinten Nationen noch weiter verschärfen.
Die Hungersnot in Somalia wird sich nach Einschätzung der Vereinten Nationen noch weiter verschärfen. Quelle: dpa
Anzeige
Genf

Die Situation werde sich im November weiter zuspitzen, sagte Ocha-Sprecherin Elisabeth Byrs. „Sogar mit einer großen Aufstockung der humanitären Hilfe wird sich die Lebensmittelknappheit in denjenigen Regionen im Süden, in denen Viehwirtschaft betrieben wird, in den nächsten Monaten noch weiter verschlechtern“, sagte Byrs.

Bisher wurde für die Regionen Bakool, Bay, Lower und Middle Shabelle sowie die Flüchtlingslager im Afgoye-Korridor eine Hungersnot festgestellt. Auch die Flüchtlinge in der Hauptstadt Mogadischu sind von der Hungersnot betroffen. Dort ist die Kindersterblichkeit stark erhöht: Im Durchschnitt sterben von 10 000 Kindern statistisch gesehen 15,4 vor dem fünften Lebensjahr. Ab zwei Toten pro 10 000 Kindern wird von einer Hungersnot gesprochen.

In den Flüchtlingslagern in Kenia und Äthiopien ist die Sterblichkeit nach Ocha-Angaben hingegen zurückgegangen - dank der internationalen Hilfe. In den Lagern von Dollo Ado in Äthiopien sank die Sterblichkeitsrate deutlich: Starben im Juli noch vier bis fünf von 10 000 Kindern, sind es laut Byrs aktuell noch 1,1.

Die Hungersnot treibt die Menschen dazu, ihr Land zu verlassen:
Jeden Tag überqueren durchschnittlich 1100 Menschen aus Somalia die Grenze nach Kenia, 250 flüchten täglich nach Äthiopien. Mehr als 910 000 Somalier sind bisher in Nachbarländer geflüchtet.

Nach Ocha-Angaben werden zur Bekämpfung der Dürre insgesamt 2,4 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) von internationalen Gebern benötigt. 1,7 Milliarden Dollar wurden bereits zugesagt.

dpa