Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik UN-Generalsekretär redet al-Gaddafi ins Gewissen
Mehr Welt Politik UN-Generalsekretär redet al-Gaddafi ins Gewissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 23.02.2011
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat in einem Telefongespräch auf al-Gaddafi eingeredet.
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat in einem Telefongespräch auf al-Gaddafi eingeredet. Quelle: dpa
Anzeige

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat dem libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi nach UN-Angaben bei einem 40 Minuten langen Telefonat ins Gewissen geredet. „Ich habe ihm ganz klar gesagt, dass die Gewalt aufhören muss - auf der Stelle“, sagte Ban in der Nacht zum Mittwoch in Los Angeles und fügte hinzu: „Das war kein einfaches Gespräch."

Ban pochte darauf, dass die Gewalt gegen Zivilisten nicht ungestraft bleiben dürfe. Einige Ereignisse „scheinen klare Verstöße gegen das Internationale Recht und die Menschenrechte zu sein“. Der UN-Chef begrüßte die Erklärung des Weltsicherheitsrates vom Dienstagabend, in der das höchste UN-Gremium ein sofortiges Ende der Gewalt verlangt und an die Regierung appelliert hatte, auf die „legitimen Forderungen der Bevölkerung“ einzugehen.

Die Vereinten Nationen hätten seit Jahren gemahnt, dem hohen Bevölkerungsanteil junger Menschen in der arabischen Welt mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Ihr Protest gegen das „Defizit an Demokratie“ in der Region sei insofern keine Überraschung. Ban sagte, er habe seit Beginn der Protestwelle in Tunesien täglich mit politischen Führern in arabischen Ländern gesprochen und sie dazu aufgefordert, „auf die Stimme ihrer Leute zu hören“.

Die Veränderungen im Nahen Osten sind historisch“, erklärte Ban. Die Vereinten Nationen seien bereit, den Menschen in der Region zu helfen, „die Herausforderungen des gewaltigen Umschwungs zu bewältigen“.

Die 27 EU-Staaten haben indes den Export von Waffen nach Libyen gestoppt. „Wir haben erfahren, dass jeglicher Waffenhandel ausgesetzt ist“, sagte die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton am Mittwoch in Brüssel. Nach jüngsten Zahlen hatte Libyens Diktator Muammar al-Gaddafi zuletzt von der EU jedes Jahr Waffen im Wert von mehreren hundert Millionen Euro geliefert bekommen. Laut Jahresbericht über die Ausfuhr von Militärgütern erlaubten EU-Regierungen allein 2009 den Export von Waffen im Wert von 344 Millionen Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Al-Gaddafi hatte ihn für tot erklärt. Doch nun hat sich der Innenminister Abdulfattah Junis zu Wort gemeldet - und will sich dem Aufstand gegen den Machthaber anschließen. Die Vereinten Nationen fordern Gaddafi indes auf, das Töten zu stoppen.

23.02.2011

Ein vor Wut schreiender Muammar al-Gaddafi hat am Dienstag in einer Fernsehansprache versucht, die Bürger seines Landes doch noch auf seine Seite zu ziehen. Er lehnte einen Rücktritt kategorisch ab und bezeichnete die Aufständischen als krank.

22.02.2011

Sein Auftritt glich einer Farce. Erstmals seit Tagen trat Libyens Revolutionsführer Gaddafi an die Öffentlichkeit - mit Regenschirm in einem Auto. Das Regime wankt, Gefolgsleute und Soldaten desertieren, die Zahl der Toten steigt. Lufthansa schickt eine Sondermaschine.

22.02.2011