Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik U-Boot-Streit: US-Außenminister Blinken reist nach Paris
Mehr Welt Politik U-Boot-Streit: US-Außenminister Blinken reist nach Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 02.10.2021
Antony Blinken, Außenminister der USA, spricht bei einer Pressekonferenz.
Antony Blinken, Außenminister der USA, spricht bei einer Pressekonferenz. Quelle: imago images/Kyodo News
Anzeige
Washington

Die USA sind im Streit um eine ohne Frankreich vereinbarte indopazifische Sicherheitsallianz um Schadensbegrenzung bemüht. Außenminister Antony Blinken werde kommende Woche nach Paris reisen, teilte das State Department am Freitag mit.

Er werde dort an einer im Vorfeld geplanten Ministerkonferenz der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung teilnehmen, aber auch mit französischen Regierungsvertretern über die Verwerfungen in den Beziehungen zu Washington sprechen. Zudem teilte das französische Außenministerium mit, dass für Dienstag ein Treffen von Ressortchef Jean-Yves Le Drian und Blinken geplant sei.

Sicherheitsinitiative adressiert Chinas

Mitte September hatten die USA, Großbritannien und Australien ihre Aukus genannte Sicherheitsinitiative bekanntgegeben, in deren Rahmen Australien mit nuklearbetriebenen U-Booten aus amerikanischer Produktion ausgestattet werden soll. Damit wollen die drei Länder dem wachsenden Einfluss Chinas im Indopazifik etwas entgegensetzen. Die Regierung in Canberra ließ daraufhin einen vor Jahren festgezurrten Deal mit dem französischen Rüstungskonzern DCNS platzen, der zwölf konventionelle U-Boote mit Dieselantrieb für Down Under vorsah.

Australiens Rückzieher sorgte für einen Aufschrei der Empörung bei der Regierung in Paris, auch die EU-Kommission äußerte Kritik. Frankreich warf den USA und Australien Verrat vor und zeigte sich auch verärgert darüber, bei Aukus außen vor gelassen worden zu sein. In einem beispiellosen Schritt rief Paris seine Botschafter in den USA und Australien zu Konsultationen zurück.

Mehr zum Thema

Nach geplatztem U-Boot-Deal: Griechenland kauft französische Kriegsschiffe für mehrere Milliarden

Telefonat im U-Boot-Streit: Biden und Macron verabreden Treffen im Oktober

Johnson-Besuch bei Biden: Zufriedenheit über U-Boot-Bündnis, Differenzen bei Freihandelsabkommen

Der französische Botschafter in den USA, Philippe Étienne, kehrte nach einem Telefonat zwischen Staatspräsident Emmanuel Macron und US-Präsident Joe Biden inzwischen wieder auf seinen Posten zurück, über den Zeitpunkt einer möglichen Rückkehr des Botschafters nach Australien ist bisher nichts bekannt. Sowohl amerikanische als auch französische Diplomaten stimmen überein, dass es Zeit brauchen werde, bis das Verhältnis wiederhergestellt sei.

RND/AP

Der Artikel "U-Boot-Streit: US-Außenminister Blinken reist nach Paris" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.