Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Türkei bringt offenbar Flüchtlinge von Grenze zu Griechenland weg
Mehr Welt Politik Türkei bringt offenbar Flüchtlinge von Grenze zu Griechenland weg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 16.03.2020
Syrische Flüchtlingskinder sind in der türkischen Grenzstadt Edirne am Fluss "Tunca Nehri" in der Nähe des Grenzu·bergangs Pazarkule-Kastanies. (Archivbild) Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Anzeige
Brüssel/Berlin

Der Coronavirus-Ausbruch führt offenbar dazu, dass die Türkei damit beginnt, Flüchtlinge von der Grenze zu Griechenland ins Inland zu bringen. Ein Sprecher der EU-Kommission sagte am Montagmittag in Brüssel, die Situation sei “stabil”. An der Grenze zu Griechenland sei die Zahl der Menschen zurückgegangen. Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron wollen am Dienstag mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in einer Videokonferenz über die Flüchtlingskrise sprechen.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Coronaticker+++

Anzeige

Zuletzt waren Tausende Migranten und Flüchtlinge an die türkisch-griechische Grenze geströmt, nachdem Erdogan verkündet hatte, sie nicht mehr aufhalten zu lassen. Griechenland setzte daraufhin Anfang März das Asylrecht aus. Zur Abwehr der Menschen nutzte die griechische Grenzpolizei auch Tränengas, was zu heftigen Auseinandersetzungen führte und den Konflikt mit der Türkei weiter verschärfte.

Die EU steht bislang fest an der Seite Griechenlands. Um den Mitgliedsstaat zu entlasten, hatte sich die große Koalition vor einer Woche dazu entschieden, besonders schutzbedürftige Flüchtlingskinder aus griechischen Lagern nach Deutschland zu holen. Auch sechs weitere Länder zeigten Bereitschaft, Kinder in Not aufzunehmen. EU und Türkei verhandeln indes weiter über das Flüchtlingsabkommen, das beide Akteure 2016 geschlossen hatten.

Von Damir Fras, Christoph Zempel/RND

Der Artikel "Türkei bringt offenbar Flüchtlinge von Grenze zu Griechenland weg" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.