Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders verlässt das Weiße Haus
Mehr Welt Politik Trump-Sprecherin Sarah Huckabee Sanders verlässt das Weiße Haus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 13.06.2019
Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, wird ihr Amt zum Monatsende abgeben. Quelle: imago images / ZUMA Press
Washington

Sarah Huckabee Sanders wird künftig nicht mehr für Präsident Trump sprechen. Nach dreieinhalb Jahren verlässt sie das Weiße Haus und kehrt zurück in ihren Heimatstaat Arkansas. Den Rückzug machte Trump am Donnerstag via Twitter bekannt und bedankte sich bei Sanders für ihre Arbeit. Einen Ersatz nannte der Präsident nicht.

„Sie ist eine sehr besondere Person mit außergewöhnlichen Talenten, die einen unglaublichen Job geleistet hat“, kommentierte Trump den Weggang.

Sanders, die Tochter des republikanischen Politikers und Präsidentschaftsbewerbers Mike Huckabee, ist eine der engsten Verbündeten Trumps, und eine der wenigen verbliebenen Gefährten aus seinem Wahlkampf 2016. Sie war nach turbulenten Monaten auf Sean Spicer als Sprecherin des Weißen Hauses gefolgt. Sanders gilt als umstritten. Die früher üblichen täglichen Briefings von Journalisten in der US-Hauptstadt fanden zuletzt kaum noch statt. Sanders fiel durch ihre nach außen fast bedingslose Loyalität zu Trump auf.

Seit dem Amtsantritt Trumps hat es im Apparat der US-Regierung viele Rauswürfe, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. So hatte etwa im April Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen ihren Posten verlassen. Zum Jahresende waren außerdem Verteidigungsminister James Mattis und Trumps Stabschef John Kelly ausgeschieden. Im Bereich Kommunikation hatten auch unter anderem die Kommunikationschefs Hope Hicks und Anthony Scaramucci aufgegeben.

Seit dem Amtsantritt von Donald Trump hat es im Apparat der US-Regierung viele Rausschmisse, Personalwechsel und Rücktritte gegeben. Ein Überblick.

Von RND/AP/dpa

Am Golf von Oman wurden zwei Tankschiffe angegriffen – eines davon aus Deutschland. Die USA erheben nun schwere Vorwürfe gegen den Iran. Plötzlich droht ein neuer Golfkrieg.

13.06.2019

Die Grünen schlagen vor, wie das Dickicht aus Sozialleistungen für Kinder gelichtet werden könnte. Geringverdiener sollen mehr bekommen, Familien ab 148.000 Euro Jahreseinkommen weniger. Die Linke sieht eine Chance, gemeinsame Sache zu machen.

13.06.2019

Die Zeit dränge, sagt EU-Kommissar Günther Oettinger: Schon sehr bald müsse der Haushalt der EU fertig sein. Sonst müssten Bürger und Unternehmen Nachteile hinnehmen. Doch der Streit ums Geld ist zwischen den EU-Mitgliedsstaaten noch lange nicht beendet.

13.06.2019