Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Lassen uns von Anschlag nicht beeinflussen“
Mehr Welt Politik „Lassen uns von Anschlag nicht beeinflussen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 07.01.2015
Foto: Redaktionsmitglieder der Satirezeitschrift "Titanic" sitzen in Hamburg vor dem Haupteingang des Michels.
Redaktionsmitglieder der Satirezeitschrift "Titanic" sitzen in Hamburg vor dem Haupteingang des Michels. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Die „Titanic“-Redaktion will sich von dem tödlichen Anschlag auf das französischen Satiremagazin „Charlie Hebdo“ nicht in ihrer Arbeit einschränken lassen. Für religiöse und alle anderen Themen gelten die gleichen Regeln, sagte Chefredakteur Tim Wolff am Mittwoch dem „Wiesbadener Kurier“. „Wenn ein Thema für uns wichtig ist und wir die Witze lustig finden, drucken wir das.“ Mit einem derartigen Anschlag werde das Thema noch relevanter für Satiriker. „Das zieht ja noch mehr Spott nach sich.“

Der Islam sei auch für die „Titanic“-Redaktion in Frankfurt immer wieder ein Thema gewesen. „Wir haben auch einige Mohammed-Karikaturen nachgedruckt, um sie zu besprechen. Wir halten uns nicht zurück“, sagte Wolff dem Blatt. Bisher sei seines Wissens nach noch kein deutscher Satiriker in der Nachkriegszeit erschossen worden. „Wir hoffen, das bleibt auch so.“

Bei dem Attentat auf das islamkritische Magazin „Charlie Hebdo“ wurden in Paris mindestens zwölf Menschen getötet und mehrere schwer verletzt.

dpa

Politik Cyberangriff aus der Ukraine - Hackergruppe legt Kanzleramts-Seite lahm
07.01.2015
Politik Satiremagazin „Charlie Hebdo“ - Zwölf Tote bei Anschlag auf Zeitung in Paris
08.01.2015
Politik Autobombe vor Polizeiakademie - Dutzende Tote bei Anschlag im Jemen
07.01.2015