Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Transatlantikkoordinator: „Guter Tag“ für deutsch-amerikanische Beziehungen
Mehr Welt Politik Transatlantikkoordinator: „Guter Tag“ für deutsch-amerikanische Beziehungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:24 22.07.2021
„Trump ist zwar der Präsident Amerikas – er ist aber nicht Amerika“: Peter Beyer, (CDU), Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung.
Peter Beyer ist Transatlantikkoordinator der Bundesregierung. Quelle: Frank Nürnberger
Anzeige
Washington/Berlin

Der Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung, Peter Beyer, hat die Einigung zwischen den USA und Deutschland im Streit um die Pipeline Nord Stream 2 begrüßt: „Es ist ein guter Tag für die transatlantischen Beziehungen, für die deutsch amerikanische Freundschaft.“

Das sagte Beyer am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington. Der CDU-Politiker betonte, die Vereinbarung bedeute nicht, dass die USA und Deutschland ihre unterschiedlichen Haltungen zur deutsch-russischen Pipeline abgelegt hätten. Mit der Erklärung seien die wichtigen Themen im Zusammenhang mit dem Projekt angegangen worden - besonders die Unterstützung für die Ukraine. Es sei daher auch „ein guter Tag mit guten Botschaften für die Ukraine.“

Mehr zum Thema

Einigung um Ostsee-Pipeline: Merkel telefoniert mit Putin – Maas ist erleichtert

Nord Stream 2: Deutschland will Ukraine gut 200 Millionen Euro zahlen

Probleme bleiben auch nach der Einigung um Nord Stream 2

Die beinahe fertiggestellte Ostseepipeline soll russisches Gas nach Deutschland bringen – unter Umgehung der Ukraine, die auf die Einnahmen aus dem Gastransit angewiesen ist. Die USA kritisierten Nord Stream 2 seit Jahren, wollen nun aber auf weitere Sanktionen verzichten.

Mehr zum Thema

Reaktionen auf den Deutsch-amerikanischen Pipeline-Deal: Lob aus Moskau, Kritik aus Kiew und Warschau

US-Regierung: Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 kann ohne neue Sanktionen fertiggestellt werden

In der gemeinsamen Erklärung wird Russland davor gewarnt, Energie als politische „Waffe“ einzusetzen – dies ist die größte Befürchtung in den USA.

Deutschland verpflichtet sich dazu, alle verfügbaren Einflussmöglichkeiten zu nutzen, um eine Verlängerung des Gastransitabkommens der Ukraine mit Russland um bis zu zehn Jahre nach dem Ablauf 2024 zu ermöglichen.

RND/dpa

Der Artikel "Transatlantikkoordinator: „Guter Tag“ für deutsch-amerikanische Beziehungen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.