Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik “Times” erntet Spott - weil sie Bundeswehr “Wehrmacht” nennt
Mehr Welt Politik “Times” erntet Spott - weil sie Bundeswehr “Wehrmacht” nennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 29.08.2019
Bundeswehrsoldaten in "Kampfstiefel, allgemein". Quelle: imago images / Rüdiger Wölk
London/Berlin

Oops, sie haben es wieder getan. Die britische Vorliebe für Nazi-Begriffe, wenn es um Deutschland geht, stirbt eben doch nie aus. Dabei schien es so, als ob selbst die notorische Boulevardpresse aus Brexitannien irgendwann genug davon hatte, jeden Erfolg einer deutschen Fußballmannschaft als „Blitzkrieg“ zu betiteln. Und auch der klischeehaft schnarrende SS-Offizier ("Ve have vays of making you talk") hat im Inselfernsehen oft genug kapituliert. Dachte man.

Aber die einst ehrwürdige Londoner „Times“ beschäftigt in ihrem Social-Media-Team anscheinend Experten, die ihre Allgemeinbildung aus Kriegsfilmen beziehen. Da kommt die Nachricht vom Kontinent, dass die Deutschen nicht schnell genug neue Kampfstiefel für ihre Soldaten besorgen können.

Aber wie heißt noch mal die aktuelle deutsche Armee?

"Deutschlands 183.000 Wehrmachtssoldaten müssen auf neue Stiefel warten", schreibt die Times. Und das Verteidigungsministerium kontert.

Nicht ganz richtig. Die Bundeswehr besitzt im Gegensatz zur Wehrmacht ein agiles Social-Media-Team, das sofort antwortet. Ein bisschen makaber kommt der Flachwitz daher: Ob die 1945 untergegangene Wehrmacht noch weitere 75 Jahre auf neue Stiefel warten müsse, sei nicht so wichtig.

Die „Times“ löscht den Tweet. Das nennt man wohl bedingungslose Kapitulation. Und es ist in der Geschichte vermutlich das einzige Mal, dass Deutsche Briten mit Humor besiegt haben.

Von Jan Sternberg/RND

Seit Wochen gehen in Hongkong Hundertausende auf die Straße. Nun hat die Polizei einen für Samstag geplanten neuerlichen Massenprotest verboten. Derweil hat Chinas Militär seine jährliche “Truppenrotation” in der Sonderverwaltungszone abgeschlossen.

29.08.2019

Großbritanniens Premier schickt das britische Parlament in den Zwangsurlaub. Die Presse auf der Insel und auf dem Kontinent lässt kaum ein gutes Haar an Boris Johnson. Ein Überblick.

29.08.2019

Die US-Mission soll den Schiffsverkehr in der Straße von Hormus schützen: Die USA haben den Militäreinsatz nun gestartet. Unterstützt werden die Amerikaner von drei weiteren Ländern.

29.08.2019