Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Thunberg prüft Reise-Optionen nach Madrid - Flug ausgeschlossen
Mehr Welt Politik Thunberg prüft Reise-Optionen nach Madrid - Flug ausgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 04.11.2019
Greta Thunberg wird nicht mit dem Flugzeug nach Spanien reisen. Quelle: imago images/Mike Schmidt/Aton Chile/dpa/Montage RND
Stockholm

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg sucht weiter nach einer Möglichkeit, aus Nordamerika rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu gelangen. Die 16-Jährige erwägt derzeit verschiedene Optionen, bestätigt ist aber noch nichts, wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus dem Umfeld der jungen Schwedin erfuhr. Eine Reise per Flugzeug schließt sie demnach aber definitiv aus. Wegen der hohen CO2-Emissionen von Flugreisen fliegt Thunberg generell nicht. Damit bleibt ihr im Grunde nur eine Schiffsreise - und die Zeit drängt.

Mehr zum Thema

Leonardo DiCaprio trifft Greta Thunberg: „Sie ist eine Anführerin unserer Zeit“

Klimagipfel in Spanien statt Chile: Thunberg ruft nach Hilfe

Halloween-Muffel Greta Thunberg: “Muss mich zum Erschrecken nicht verkleiden”

Eigentlich sollte die Weltklimakonferenz diesmal in Santiago de Chile stattfinden. Die Konferenz war einer der Hauptgründe dafür gewesen, warum Thunberg im August per Hochsee-Segeljacht über den Atlantik gereist war. Chile sagte die Konferenz aber wegen der heftigen sozialen Proteste im Land ab, Spanien sprang daraufhin als Gastgeber ein. Das Spitzentreffen soll nun vom 2. Dezember an in Madrid abgehalten werden. Thunberg will trotz des Ortswechsels dabei sein bei der Konferenz - bis dahin hat sie aber nur noch vier Wochen, um aus den USA auf ihren Heimatkontinent zurückzukehren. Über die sozialen Medien hatte sie deshalb um Hilfe gerufen.

Spanien bietet Hilfe an

Und die spanische Umweltministerin Teresa Ribera hat ihr bereits Unterstützung angeboten. „Liebe Greta, es wäre toll, dich hier in Madrid zu haben“, schrieb sie auf Twitter. „Wir würden dir sehr gerne bei der Überquerung des Atlantiks helfen“, hieß es weiter. Man sei bereit, mit ihr in Kontakt zu treten.

Zuletzt hatte sich die Aktivistin am vergangenen Freitag in der US-Westküstenmetropole Los Angeles befunden, um dort gemeinsam mit anderen für einen beherzteren Kampf für einen stärkeren Klimaschutz zu protestieren. Unter anderem hatte sie sich zuletzt auch mit Hollywood-Star Leonardo DiCaprio getroffen, der sich ebenfalls seit längerem für den Kampf gegen den Klimawandel einsetzt.

Seitdem hat sich Thunberg auf den Rückweg Richtung US-Ostküste gemacht, um von dort aus doch noch irgendwie rechtzeitig zurück über den Atlantik zu kommen. „Seit Freitagnachmittag bin ich Richtung Osten durch die schönen Südstaaten der USA gereist, um an die Ostküste zu gelangen und hoffentlich ein Transportmittel zur COP25 in Madrid zu finden“, schrieb die Schwedin am frühen Montagabend (MEZ) auf Twitter.

Der norddeutsche Segelprofi Boris Herrmann, der Thunberg im August mit seinem Co-Skipper Pierre Casiraghi von England aus nach New York gebracht hatte, befindet sich derzeit mit seiner Jacht „Malizia“ in einem Transatlantik-Rennen, das von Frankreich ins brasilianische Salvador führt. Die Zeit reiche nicht aus, damit Thunberg rechtzeitig Salvador beziehungsweise die „Malizia“ Spanien vor dem 2. Dezember erreichen könne, teilte die Managerin des Teams Malizia, Holly Cova, auf Anfrage der dpa mit. Das Team biete Thunberg jedoch Ratschläge und Unterstützung an, damit sie zurück nach Europa gelangen könne.

Mehr zum Thema

Greta Thunberg erhält Umweltpreis - und lehnt ihn ab

Achtung, falsche Gretas – warnt die echte Greta Thunberg

RND/dpa/cz

Der Koalitionsstreit über die Grundrente geht in eine neue Runde. Nachdem sich am Wochenende CDU und SPD verhakt hatten, legt nun die CSU nach. Landesgruppenchef Alexander Dobrindt teilt kräftig aus: gegen die SPD, aber auch gegen die Schwesterpartei.

04.11.2019

Im Koalitionsstreit um die Grundrente gibt sich Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus als Mann mit klaren, scharfen Ansagen. In der Koalition gilt der 51-Jährige mittlerweile als zentrales Hindernis für eine Einigung. Es ist die Art der öffentlichen Positionsbestimmung, die ein Teil der CDU so schmerzlich vermisst.

04.11.2019

Die Koalition aus Linken, Grünen und SPD hat in Thüringen keine Mehrheit mehr. FDP und CDU verweigern sich einem Bündnis mit den Linken - die jedoch den Regierungsauftrag für sich reklamieren. Die Mehrheit der Deutschen findet, die Union müsse sich auf die Linke zubewegen.

04.11.2019