Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Terror in London: Passanten überwältigen den Attentäter – einer von ihnen ist verurteilter Mörder
Mehr Welt Politik Terror in London: Passanten überwältigen den Attentäter – einer von ihnen ist verurteilter Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 30.11.2019
Dieses Videostill, das von dem Twitteraccount @HLOBlog zur Verfügung gestellt wurde, zeigt bewaffnete Polizisten neben dem Attentäter auf der London Bridge. Quelle: Uncredited/@HLOBlog/AP/dpa

London feiert die Passanten, die am Freitag den Angreifer auf der London Bridge in Schach hielten, bevor die Polizei zur Hilfe kam. Auf einem Video ist zu sehen, wie drei Männer den Terroristen attackieren. Einer von ihnen benutzt dazu einen Feuerlöscher, ein weiterer trägt das Horn eines Narwals, um den Angreifer auf Distanz zu halten. Das Horn hatte der Mann offenbar aus der Fishmongers' Hall mitgenommen, in der er – wie der Attentäter – zuvor an einer Veranstaltung teilgenommen hatte.

Messerattacke in London: Täter ist verurteilter Terrorist

Zusammen gelingt es den Männern, den Attentäter zu entwaffnen. Kurz darauf erreicht die Polizei den Tatort. Der Einsatz endet mit einem tödlichen Schuss auf den Attentäter. Bei dem Mann handelt es sich um einen verurteilten 28-jährigen Terroristen, der vor einem Jahr vorzeitig aus der Haft entlassen wurde. Das sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, am frühen Samstagmorgen. Usman K. sei im Jahr 2012 wegen Terrorstraftaten verurteilt und im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung entlassen worden.

George Robarts, einer der Augenzeugen, lobte den Mut des Mannes, der den Attentäter entwaffnete: „Dieser Mann ging hinter uns auf der anderen Seite der London Bridge, als die Attacke begann. Er rannte durch den Verkehr und sprang über die Straßenbegrenzung, um den Angreifer mit anderen zu überwältigen. Wir rannten davon, aber es sieht aus, als hätte er ihn (den Angreifer; Anmerkung der Red.) entwaffnet. Unglaublich tapfer.“

Doch das Lob für die Männer ist nicht ungetrübt. Eine von ihnen ist offenbar ein verurteilter Mörder, wie „Mail Online“ berichtet. Demnach steht der Mann kurz vor seiner Entlassung und war am Freitag auf Freigang. Im Jahr 2004 hatte er eine Frau erdrosselt. Seine lebenslange Haftstrafe läuft nun nach 15 Jahren hinter Gittern ab, berichtet „Mail Online“. Eine Tante des Opfers reagierte schockiert auf die Nachricht, dass der Mann nun als Held gefeiert wird: „Er ist kein Held, er ist ein eiskalter Mörder.“

Mehr zum Thema

London-Attentäter tötete zwei Menschen - dann wurde er erschossen

London: Mann nimmt Terrorangreifer Messer ab und wird als Held gefeiert

Terror in London: Polizei erschießt Verdächtigen – er trug eine Sprengstoffattrappe

Der Täter habe vor dem Angriff an der Veranstaltung „Zusammen lernen“ in der nahe der London Bridge gelegenen Fishmongers' Hall teilgenommen. Laut Medien handelt es sich dabei um ein Resozialisierungsprogramm für Ex-Häftlinge, organisiert von der Cambridge-Universität.

„Wir gehen davon aus, dass der Angriff innen begann, bevor er (der Täter) das Gebäude verließ und auf der London Bridge weitermachte, wo er festgehalten und schließlich von bewaffneten Polizisten gestellt und erschossen wurde“, sagte Basu. Die „Times“ berichtete, Usman K. habe in der Halle gedroht, das denkmalgeschützte Gebäude in die Luft zu jagen.

Zwei Tote bei Messerattacke in London

Usman K. hatte mit einem Messer am Freitagnachmittag auf der London Bridge mitten in der britischen Hauptstadt zwei Passanten getötet und drei weitere verletzt. Die Polizei erschoss ihn dann nach der Rangelei mit den Passanten. Er habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei. Der britische Premier Boris Johnson sagte der BBC, er sei immer dagegen gewesen, dass Schwer- und Gewaltverbrecher vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen würden, insbesondere wenn es sich um Terroristen handele.

Londons Oberbürgermeister lobte „atemberaubenden Mut“

Londons Oberbürgermeister Sadiq Khan lobte den Einsatz der Passanten auf einer Pressekonferenz für ihren „atemberaubenden Mut“. Sie seien „in die Gefahr gerannt, ohne zu wissen, womit sie konfrontiert werden“ würden. Zuvor hatte Khan bereits in einem Statement auf Twitter erklärt: „Wir müssen und werden entschlossen bleiben, im Angesicht des Terrors stark und vereint zu bleiben.“

Mehr zum Thema

Tod von IS-Chef Bagdadi: Hielt die Türkei Informationen zurück?

IS-Rückkehrerin kommt nicht in Haft, Ermittlungsverfahren läuft

Terrorismus-Index: Zahl der Opfer sinkt - mit einer Ausnahme

pach/dpa/RND

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will das System der Sommerferien zwischen den Bundesländern nicht verändern. Anders als sein bayerischer Amtskollege gibt er sich aber kompromissbereit.

30.11.2019

In Braunschweig beginnt der AfD-Parteitag. Gegendemonstranten haben am Morgen mehrere Zufahrtstraßen blockiert. Die Polizei erwartet eine große Kundgebung gegen die Partei.

30.11.2019

In den Kohlerevieren in Ostedeutschland haben die Proteste von “Ende Gelände” begonnen. Hunderte Kohle-Gegner sind in mehrere Tagebaue eingedrungen. Die Betreiber warnen vor Gefahren.

30.11.2019