Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tausende demonstrieren trotz Verbots in Teheran
Mehr Welt Politik Tausende demonstrieren trotz Verbots in Teheran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 28.06.2009
Im Iran demonstrierten Tausende für ihren Kandidaten Mussawi. Quelle: Sahar Jalili/afp

Nach Augenzeugenberichten versammelten sich etwa 3000 Menschen vor einer Moschee in der Hauptstadt Teheran. Den Angaben zufolge trieben dutzende Polizisten die Menge auseinander, als der ebenfalls unterlegene Präsidentschaftskandidat Mehdi Karubi das Gotteshaus verließ. Es gab demnach vereinzelte Zusammenstöße. „Einer oder zwei“ Demonstranten seien festgenommen worden, sagte ein Zeuge.

Zu der Kundgebung vor der Ghoba-Moschee hatte nach Angaben der Nachrichtenagentur Irna Mussawi aufgerufen. Anlass war demnach das Gedenken an den Tod eines vor 28 Jahren bei einem Bombenanschlag getöteten Geistlichen. Die Demonstranten riefen „Gott ist groß“ und „Wo bist du Khomeini, Mussawi ist ganz allein“. Der Oppositionskandidat war bei den Präsidentschaftswahlen Mitte Juni dem Amtsinhaber Mahmud Ahmadinedschad unterlegen. Mussawi und Karubi werfen den Behörden Wahlfälschung vor und fordert Neuwahlen. In Teheran hatte es nach einem behördlichen Verbot seit Mittwoch keine Demonstrationen von Oppositionsanhängern mehr gegeben.

afp

Die Union hat ihr gemeinsames Wahlprogramm verabschiedet und sich angesichts der heftigen Steuerdebatte um Geschlossenheit bemüht. „Wir brauchen jetzt keine Belastungen, sondern moderate Entlastungen, weil wir auf Wachstum setzen“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Sonntag in Berlin.

28.06.2009

In Honduras ist der Machtkampf um eine Verfassungsänderung zur Stärkung des Präsidenten Manuel Zelaya eskaliert: Soldaten nahmen den Linkspolitiker am Sonntag in seiner Residenz fest und brachten ihn nach Costa Rica.

28.06.2009

Der unterlegene iranische Präsidentschaftskandidat Mir-Hossein Mussawi hat im Streit um die Rechtmäßigkeit des Wahlergebnisses eine Zusammenarbeit mit der Führung in Teheran abgelehnt.

28.06.2009