Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tanker mit deutschem Kapitän vor Kenia gekapert
Mehr Welt Politik Tanker mit deutschem Kapitän vor Kenia gekapert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 24.10.2010
Piraten haben vor Kenia den Tanker „York“ gekapert.
Piraten haben vor Kenia den Tanker „York“ gekapert. Quelle: dpa
Anzeige

„Der Besatzung geht es gut. Mehr kann ich jetzt nicht sagen“, sagte der Sprecher des Unternehmens Interunity Management Corporation (IMC), Theagenis Sarris, der Nachrichtenagentur dpa am Sonntag nach dem Telefonat.

An Bord seien außer dem deutschen Kapitän insgesamt 16 Besatzungsmitglieder. 14 Seeleute stammen von den Philippinen und zwei aus der Ukraine.

Der deutsche Kapitän sei etwa 68 Jahre alt und stamme aus der Nähe von Hamburg, hieß es. Die Piraten haben bislang ihre Forderungen nicht genannt. „Das tun sie meistens einige Tage nach der Kaperung“, sagte Sarris. Zurzeit fahre die „York“ Richtung Somalia. Der Kapitän habe den Eindruck erweckt, er könne nicht frei sprechen, hieß es.

Erfahrene Offiziere der Küstenwache in Athen sagten, dass Verhandlungen über die Freilassung von Besatzung und Schiff lange dauern könnten. Eine griechische Reederei hatte vor wenigen Monaten sechs Millionen Euro Lösegeld gezahlt, um einen gekaperten Tanker zurückzubekommen, hieß es.

Nach Angaben der Singapurer Hafenbehörde wurde der Tanker „York“ am Samstag rund 90 Seemeilen vor Mombasa überfallen. Das Schiff sandte um 14.25 MESZ ein Notsignal aus. Es war auf dem Weg von Mombasa nach Mahe auf den Seychellen.

Weiterer Frachter mit deutschen Besatzungsmitgliedern vor Somalia entführt

Vor der somalischen Küste ist ein weiterer Frachter mit deutschen Besatzungsmitgliedern entführt worden. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr bestätigte der Nachrichtenagentur dapd am Sonntag, einen Bericht des Blogs augengeradeaus.net. Demnach befinden sich zwei deutsche Staatsbürger an Bord der „Beluga Fortune“. Die Entführung habe sich am Sonntagmorgen um 7.30 Uhr MEZ rund 1.200 Seemeilen östlich der kenianischen Stadt Mombasa ereignet. Der Frachter „Beluga Fortune“ wird von der deutschen Beluga-Reederei bereedert, die sich nach Aussage einer Sprecherin voraussichtlich im Laufe des Nachmittags äußern wollte.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

dpa/dapd

24.10.2010
24.10.2010
24.10.2010