Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Taliban bringen US-Soldaten in ihre Gewalt
Mehr Welt Politik Taliban bringen US-Soldaten in ihre Gewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:48 02.07.2009
Die Taliban haben sich zur Entführung des US-Soldaten in Afghanistan bekannt. Quelle: afp
Anzeige

Dies sagte ein Kommandeur der als besonders fundamentalistisch bekannten Hakkani-Gruppe der Taliban am Donnerstag. Laut offiziellen Angaben des US-Militärs ist es die erste Entführung eines US-Soldaten in Afghanistan seit zwei bis drei Jahren.

Der US-Soldat sei zusammen mit drei afghanischen Sicherheitskräften im Bezirk Jusuf Chail in der an Pakistan grenzenden Provinz Paktika entführt worden, sagte der Taliban-Kommandeur der Nachrichtenagentur AFP. Die Geiseln seien „an einen sicheren Ort gebracht“ worden. In Kürze solle an die Medien ein Video mit Bildern des Soldaten und den Forderungen für seine Freilassung veröffentlicht werden, kündigte der Taliban-Anführer an, der sich unter dem Namen Bahram vorstellte. Das Hakkani-Netzwerk wird für zahlreiche Anschläge in Kabul verantwortlich gemacht, darunter auch ein Mordversuch an Präsident Hamid Karsai.

Anzeige

„Wir glauben, dass er in der Hand von Rebellen ist“, sagte ein Sprecher von US-General Stanley McChrystal. Seinen Angaben zufolge wurde er außerhalb eines US-Lagers entführt. Sein Fehlen sei bemerkt worden, als er am Dienstag seinen Dienst nicht angetreten habe. Nach Angaben einer Sprecherin des US-Militärs ist es das erste Mal seit zwei oder drei Jahren, dass ein Soldat bei den Auslandseinsätzen in Afghanistan oder im Irak entführt wurde. Aus Kreisen der US-Armee verlautete hingegen, es sei der erste Fall seit dem Einmarsch der US-Truppen in Afghanistan im Jahr 2001.

Rund 56.000 US-Soldaten sind nach Angaben des Pentagon derzeit in Afghanistan im Einsatz. Am Donnerstag begann die US-Armee eine Großoffensive in der südafghanischen Provinz Helmand. Die Region gilt bisher als Rückzugsgebiet von Aufständischen.

afp