Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Tätowierter Künstler will Präsident werden
Mehr Welt Politik Tätowierter Künstler will Präsident werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 28.11.2012
Der Künstler und Hochschulprofessor Vladimir Franz bewirbt sich um das Amt des tschechischen Präsidenten. Quelle: dpa
Prag

Vladimir Franz ist mit Abstand der exzentrischste Kandidat im Rennen um das tschechische Präsidentenamt. Der Ganzkörper-Tätowierte lässt die lange Reihe der Ex-Berufspolitiker, die um das höchste Amt kämpfen, blass erscheinen. Franz (53) ist bildender Künstler und Komponist. Zu mehr als 120 Theaterstücken hat er nach Angaben des Prager Nationaltheaters die szenische Musik geschrieben. Das Multitalent kann zudem einen Jura-Doktortitel vorweisen und rechnet sich im Wahlkampf Chancen aus.

Nicht wenige Tschechen waren entsetzt, als der tätowierte Künstler auf eine Facebook-Initiative reagierte und seine Kandidatur bekanntgab. „Unser Land würde zum Gespött ganz Europas“, meinte eine Pragerin. „Franz ist ein allseits respektierter Künstler und dabei sollte es auch bleiben“, postete ein Blogger. Die Tschechen werden am 11. und 12. Januar erstmals direkt über ihren Präsidenten abstimmen. Die Entscheidung dürfte in einer Stichwahl fallen.

Franz lehrt als Professor an der Prager Theaterhochschule DAMU. Das historische Haus liegt nur wenige Schritte von der Karlsbrücke entfernt. Im kleinen Seminarraum im dritten Stock ertönt die „Symphonie fantastique“ des Franzosen Hector Berlioz. Begeistert schwingt Franz im Takt der Musik hin und her. Unermüdlich erörtert er Passagen der romantischen Komposition. Die jungen Leute machen sich fleißig Notizen. Nach knapp drei Stunden haben einige die Beine hochgelegt, andere blicken gebannt auf ihren Dozenten.

An einer Theater-Akademie kann Exzentrizität ein Markenzeichen sein. Doch wären die Tschechen tolerant genug, sich von einem Mann in der Welt repräsentieren zu lassen, dessen Körper zu 90 Prozent tätowiert ist? „Wer hätte sich in den 1960-er Jahren in Alabama oder Mississippi träumen lassen, dass einmal ein Afroamerikaner Präsident wird“, kontert Franz. „Und was werden erst die Katholiken sagen, wenn das Konklave dereinst einen Südafrikaner oder einen Amazonas-Bewohner zum Papst wählt!“

Dann wird der Künstler grundsätzlich. Toleranz gelte allgemein als Voraussetzung für Demokratie und Freiheit. „Es ist mein Weg und mein Wille“, sagt er über seine Tätowierung. „Die Rechte und Freiheiten anderer Menschen werden davon nicht berührt.“

Franz präsentiert seinen Gegenentwurf zum politischen Establishment. Das Staatsoberhaupt dürfe nicht vergessen, welche Sorgen die Menschen bedrücken. Statt den Staat zu verwalten, kümmerten sich viele Politiker lieber um ihr eigenes Auskommen. Das Land befinde sich in einer moralischen Krise.

Wenig übrig hat Franz für Amtsinhaber Vaclav Klaus, einen scharfen Kritiker der europäischen Einigung und Verteidiger nationaler Interessen. „Wir sind Mitglied der Europäischen Union, und mit Deutschland verbindet uns eine mehr als tausendjährige Geschichte“, sagt Franz. Es sei nicht nachzuvollziehen, warum Tschechien sich nun „wie ein Lausbub in der Schule“ verhalten solle.

Noch zeigt der Künstler wenig Verständnis für das Alltagsgeschäft des Staatsoberhaupts. „Der Präsident muss keine Ausstellungen von Babyschnullern eröffnen oder erklären, wie Gießkannen funktionieren“, sagt Franz. „Dann glaubt er noch, dass ohne ihn der Kohl nicht wächst oder die Störche vergessen, die Kinder zu bringen.“

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Stem vom Oktober kam Franz nur auf knapp 4,5 Prozent der Stimmen. Nach dem Ausscheiden des in Tokio geborenen Unternehmers Tomio Okamura wegen formaler Fehler scheint ein Achtungserfolg nicht ausgeschlossen. Nach Ansicht von Beobachtern wird die Fernsehdebatte am Tag vor der Wahl entscheidend sein.

Franz will dabei sein, obwohl zeitgleich seine Opernadaption des Karel-Capek-Romans „Der Krieg mit den Molchen“ an der Prager Staatsoper Premiere feiert. „Ich muss mich zwischen der Erfüllung eines persönlichen Traums und dem Dienst für den Bürger entscheiden“, sagt er. Auf Nachfrage räumt Franz aber ein, dass die klar bessere Unterhaltung im Theater geboten werde.

dpa

Politik Mursi steckt in der Sackgasse - Proteste in Ägypten lassen nicht nach

Ein Ausweg aus der Krise in Ägypten ist nicht in Sicht. Die Islamisten verteidigen die autoritäre Linie von Präsident Mursi. Die Gegner wittern Morgenluft, nachdem Hunderttausende ihrem Aufruf zum Protest gefolgt waren.

28.11.2012

Berichte über die zunehmende Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich sorgen immer für Aufregung. Doch diesmal ist die Empörung besonders groß: Kritiker sehen den Regierungsentwurf zum neuen Armuts- und Reichtumsbericht noch weicher als sonst gespült.

28.11.2012
Politik Vier Sprengsätze explodiert - Bis zu 60 Tote bei Anschlägen in Damaskus

Blutbad in Damaskus: Von 60 Toten und 40 Verletzten ist die Rede. Kurz hintereinander detonierten am Mittwochmorgen vier Sprengsätze. Die Bewohner des Viertels hatten zunächst versucht, sich aus dem Konflikt herauszuhalten.

28.11.2012