Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Stuttgart 21“-Gegner und Befürworter treffen sich zu Sondierungsgespräch
Mehr Welt Politik „Stuttgart 21“-Gegner und Befürworter treffen sich zu Sondierungsgespräch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:47 01.10.2010
Gegner des milliardenschweren Bahnprojekts: Peter Conradi (v.l.), Gangolf Stocker und Werner Wölfle.
Gegner des milliardenschweren Bahnprojekts: Peter Conradi (v.l.), Gangolf Stocker und Werner Wölfle. Quelle: dpa
Anzeige

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) und Bahnchef Rüdiger Grube lehnen einen Baustopp des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 weiter kategorisch ab. „Meine Hand ist ausgestreckt bei der Ausgestaltung des Projekts“, sagte Mappus am Freitag bei der Präsentation der beiden neuen Projektsprecher in Stuttgart. „Aber einen Baustopp wird es nicht geben.“ Als möglichen Diskussionsstoff mit den Gegnern nannte Mappus die Gestaltung der Innenstadt.
Auch Grube betonte: „Es wird keinen Baustopp geben. Ich kann meine Arbeit nicht von der Landespolitik oder Landtagswahlen abhängig machen.“ Mappus erklärte mit Blick auf die zeitgleich laufenden Sondierungsgespräche mit den Gegnern des Milliardenprojekts: Wenn das einzige Ziel bei den Gesprächen sei, Stuttgart 21 zu stoppen, dann sei der Dialog hinfällig.
Die neuen Sprecher des Bahnprojekts sind der ehemalige Stuttgarter Regierungspräsident Udo Andriof (CDU) und der Leonberger IT- Unternehmer Wolfgang Dietrich. Beide werden wie ihr Vorgänger, der SPD-Politiker Wolfgang Drexler, ehrenamtlich arbeiten. Drexler hatte vor wenigen Tagen das Handtuch geworfen, weil seine Partei für einen sofortigen Baustopp von Stuttgart 21 ist.

Eine Doppelspitze soll künftig das Bahnprojekt „Stuttgart 21“ in der Öffentlichkeit vertreten. Der ehemalige Stuttgarter Regierungspräsident Udo Andriof (CDU) und der Unternehmensberater Wolfgang Dietrich werden Nachfolger des SPD-Politikers Wolfgang Drexler als Sprecher für „Stuttgart 21“ und die ICE-Neubaustrecke nach Ulm. Dies gaben Ministerpräsident Stefan Mappus, Landesverkehrsministerin Tanja Gönner (beide CDU), Bahnchef Rüdiger Grube und Regionalpräsident Thomas Bopp am Freitag in Stuttgart bekannt. Drexler war nach einem Jahr als Leiter des Kommunikationsbüros zurückgetreten.

Ziel des Sondierungsgesprächs ist laut Brock, die aufgeladene Debatte zu versachlichen. In dem Gespräch soll geklärt werden, unter welchen Voraussetzungen ein Dialog zwischen beiden Seiten möglich ist.

Das Infrastrukturprojekt „Stuttgart 21“ sieht eine Umgestaltung des Hauptbahnhofs vom Kopf- zum unterirdischen Durchgangsbahnhof vor. Das Projekt soll rund vier Milliarden Euro kosten und bis 2019 gebaut werden.

ap

Mehr zum Thema

Der Streit über Stuttgart 21 beherrscht zunehmend auch den Bundestag. Während Verkehrsminister Peter Ramsauer das Projekt verteidigt, sorgen die Linken für einen Eklat und werden wegen des Tragens von Protest-Shirts des Saales verwiesen. In Stuttgart wirft derweil der SPD-Politiker Wolfgang Drexler sein Amt als Projektsprecher hin.

01.10.2010

Kostenexplosion bei Bahnprojekt Stuttgart 21: Nach einem Gutachten des Münchner Ingenieurbüros Vieregg & Rößler steigen die Kosten für die neue ICE-Trasse um 865 Millionen Euro auf 5,3 Milliarden Euro.

12.10.2010

Mehrere tausend Gegner des umstrittenen Bahnprojekts Stuttgart 21 haben am Sonnabendabend in der Landeshauptstadt gegen das Milliardenprojekt demonstriert. Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21, das zu dem Protest aufgerufen hatte, sprach von mehr als 16 000 Teilnehmern.

07.08.2010