Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Stresstests für Europas Atommeiler kommen
Mehr Welt Politik Stresstests für Europas Atommeiler kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 25.03.2011
Atomunfälle machen nicht an Grenzen halt. Das hat Japan gezeigt. Nun sollen 143 Atomreaktoren auf den Prüfstand.
Atomunfälle machen nicht an Grenzen halt. Das hat Japan gezeigt. Nun sollen 143 Atomreaktoren auf den Prüfstand. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Nach dem Nuklearunfall in Japan kommt die Sicherheit der 143 Atomreaktoren in der EU auf den Prüfstand. Die EU-Staats- und Regierungschefs verständigten sich laut Diplomaten bei ihrem Gipfel am Freitag in Brüssel auf einheitliche „Stresstests“.

Die Teilnahme ist freiwillig. Nur deshalb lenkte Großbritannien, das Tests kritisch gegenübersteht, ein. Die Bundesregierung hatte dagegen Druck gemacht. Umweltschützer halten das Vorhaben für eine Feigenblatt-Politik.

Die Sicherheit der Anlagen sollte mit „einer umfassenden und transparenten Risiko- und Sicherheitsbewertung überprüft werden“, steht in dem Entwurf für die Abschlusserklärung, der der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt.

Viele Details sind aber noch umstritten, darunter die Kriterien und die Konsequenzen, wenn eine Anlage durchfällt.

Im zweiten Halbjahr werden unabhängige Experten die Atommeiler auf Risiken bei Erdbeben, Hochwasser oder möglichen Terroranschlägen unter die Lupe nehmen.

In Europa gibt es 143 Atomreaktoren, davon 17 in Deutschland. Auch Nachbarländer wie Weißrussland und die Ukraine werden zu ähnlichen Tests aufgefordert.

Es reiche nicht, sich nur national um Sicherheit zu kümmern, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: „Das muss natürlich europäisch geschehen und natürlich auch international.“ Deutschland und Frankreich wollen in der Gruppe der wichtigsten Wirtschaftsnationen (G20) eine Initiative zur weltweiten Sicherheit von Atommeilern einbringen.

Bisher gibt es keine vergleichbaren Checks in Europa. Grund dafür ist, dass die Entscheidung über die Nutzung der Atomenergie Sache jeder Regierung ist. Auch die Sicherheit und die eigentlichen Tests sind Sache der nationalen Aufsichtsbehörden der Länder.

Nach Expertenmeinung werden die Checks zum Großteil anhand von Bauplänen und Computersimulationen ablaufen - aber nur mit wenigen Überprüfungen vor Ort. Umweltschützer wie Greenpeace bezweifeln daher die Aussagekraft der Tests und sprechen von einem „Feigenblatt“ für die Atomindustrie.

Nach Ansicht von EU-Energiekommissar Günther Oettinger werden nicht alle AKW die für das zweite Halbjahr geplanten Tests bestehen. Fällt eine Anlage durch, könnte sie zwangsweise abgeschaltet werden. Allerdings hat die EU dazu keine Handhabe, sondern nur die Mitgliedsstaaten.

Luxemburgs Premier Jean-Claude Juncker versuchte, Zweifel zu zerstreuen. Es sei klar, „dass die Sicherheitstests von unabhängigen Experten ausgeführt werden, und nicht von Experten, die mit der Atomlobby verbunden sind.“ Die Ergebnisse müssten veröffentlicht werden. Darauf drängt auch Kommissar Oettinger.

Laut Abschlusserklärung sollen die nationalen Behörden die Ergebnisse auswerten, sich dabei aber eng mit der EU-Kommission und der Europäischen Gruppe für nukleare Sicherheit und Abfallentsorgung (ENSREG) abstimme: „Höchste Standards für die nukleare Sicherheit sollten in der EU angewandt und ständig verbessert werden und international gefördert werden.“

dpa

Mehr zum Thema

Kurz vor den wichtigen Wahlen erlebt Schwarz-Gelb ein Kommunikations-Desaster. FDP-Wirtschaftsminister Brüderle soll eingeräumt haben, dass das Atom-Moratorium den Wahlen geschuldet sei. Die Opposition sagt, jetzt habe die Regierung die Katze aus dem Sack gelassen.

24.03.2011

Der Atomstreit setzt Kanzlerin Merkel und die Union kurz vor der „Schicksalswahl“ in Baden-Württemberg kräftig unter Druck. In der Wählergunst geht es bergab. Jetzt werden Forderungen lauter, die sieben abgeschalteten älteren AKW endgültig vom Netz zu nehmen.

23.03.2011

Nach der Atomkatastrophe von Fukuschima will Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit Hilfe zweier Kommissionen die Zukunft der Kernkraft in Deutschland klären. Dabei sollen ethische wie technische Belange berücksichtigt werden.

22.03.2011