Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Streit um Migranten: London kritisiert EU für offene Grenzen
Mehr Welt Politik Streit um Migranten: London kritisiert EU für offene Grenzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 19.11.2021
Ein Schiff des britischen Grenzschutzes bringt eine Gruppe von mutmaßlichen Migranten nach Dover.
Ein Schiff des britischen Grenzschutzes bringt eine Gruppe von mutmaßlichen Migranten nach Dover. Quelle: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa
Anzeige
London/Washington

Wegen der steigenden Zahl der über den Ärmelkanal nach Großbritannien gelangten Migranten hat die britische Innenministerin Priti Patel die EU für ihre offenen Grenzen kritisiert. Das „eigentliche Problem illegaler Migration ist, dass die EU überhaupt keinen Grenzschutz hat, sondern offene Grenzen im Schengen-Raum“, sagte Patel der Nachrichtenagentur PA zufolge auf einer Washington-Reise zu Reportern.

Der konservativen Regierung sind die über den Ärmelkanal ankommenden Migrantinnen und Migranten ein Dorn im Auge. Mittlerweile haben in diesem Jahr mehr als 24.000 Menschen die gefährliche Reise hinter sich gebracht, fast dreimal so viele wie 2020. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern nimmt Großbritannien jedoch traditionell deutlich weniger Flüchtlinge auf.

Mehr zum Thema

Großbritannien plant Einsatz von rund 100 Soldaten an polnischer Grenze

Lukaschenko: „Es ist absolut möglich, dass unsere Truppen Migranten beim Grenzübertritt geholfen haben“

Aufnahme von Migranten aus Belarus: Deutschland bleibt hart

Zentrales Versprechen des Brexit in Gefahr

Eines der zentralen Versprechen des Brexits war es, die Zuwanderung weiter zu begrenzen. Innenministerin Priti Patel bringt dabei immer wieder Möglichkeiten ins Gespräch, die Experten zufolge gegen internationales Recht verstoßen. Einige Organisationen planen sogar Klagen. Die Opposition kritisierte, die Regierung habe die Situation nicht im Griff.

RND/dpa

Der Artikel "Streit um Migranten: London kritisiert EU für offene Grenzen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.