Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Stimmung in Betrieben so schlecht wie seit der Finanzkrise nicht mehr
Mehr Welt Politik Stimmung in Betrieben so schlecht wie seit der Finanzkrise nicht mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 30.10.2019
Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Eric Schweitzer: "Unser Land muss ins Handeln kommen".
Berlin

Es ist ein deutliches Alarmsignal, das der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit seiner jüngsten Konjunkturumfrage aussendet. Viele Unternehmen rechnen mit einem Abschwung oder zumindest mit einer deutlichen Eintrübung der Konjunktur.

"Seit der weltweiten Finanzkrise vor zehn Jahren haben wir nicht mehr so pessimistische Rückmeldungen von den Unternehmen bekommen," sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer anlässlich der Vorstellung der Herbstumfrage des Spitzenverbandes unter 28.000 Unternehmen. "Gerade in der Industrie verschlechtern sich die Lage und die Erwartungen erheblich", so Schweitzer weiter. Die Abkühlung schlage inzwischen auch auf industrienahe Dienstleister und Großhändler durch.

Als Konsequenz korrigiert der DIHK die Wachstumsprognosen für das laufende und das kommende Jahr deutlich nach unten. Hatte der Verband im vergangenen Herbst noch ein Wachstum des Bruttoinlandsproduktes von 1,7 Prozent für 2019 vorhergesagt, geht er nun nur noch von einem Plus in der Größenordnung von 0,4 Prozent aus.

Für das kommende Jahr rechnet der DIHK mit 0,5 Prozent Wirtschaftswachstum, wobei 0,4 Prozent auf sogenannte "Kalendereffekte" zurückzuführen sind. 2020 gibt es vier Arbeitstage mehr als im laufenden Jahr, wodurch das Bruttoinlandsprodukt steigt. Rechnet man diesen und andere Sonderfaktoren hinaus, bliebe unterm Strich nur noch eine Miniwachstum von 0,2 Prozent übrig. Würden Einzelhandel, Tourismus und Bauwirtschaft nicht auf stabile Geschäfte blicken, müsste die Prognose noch deutlich negativer ausfallen.

Mehr zum Thema

Bund senkt Konjunkturprognose für 2020 deutlich

Auch so zeigt sich der DIHK deutlich pessimistischer als die Bundesregierung. Diese rechnet mit einem Wachstum von 0,5 Prozent im laufenden und 1,0 Prozent im kommenden Jahr.

Der Export wird von der Wachstumslokomotive zum Sorgenkind

Vor allem das Auslandsgeschäft bereitet den Unternehmen Sorge. "In normalen Zeiten haben wir eigentlich ein durchschnittliches Exportwachstum von 5,5 Prozent", sagte Schweitzer. "Für 2020 rechnen wir bei den Ausfuhren im besten Fall mit einer Stagnation." Wachsender Protektionismus, eskalierende Handelskonflikte und der Brexit würden ihre Spuren hinterlassen. "Fast jedes zweite Exportunternehmen bezeichnet mittlerweile die schleppende internationale Nachfrage als Risiko für die künftige Geschäftsentwicklung", so Schweitzer.

Die trüben Aussicht sorgen dafür, dass die Unternehmen weniger investieren. Zum fünften Mal in Folge sind die Investitionsabsichten der Firmen gesunken. Wenn noch investiert wird, dann vor allem in die Bereiche Ersatzbedarf, Rationalisierung und Umweltschutz. In die Ausweitung von Kapazitäten hingegen investieren nur nur 26 Prozent der befragten Unternehmen. Vor allem mittelgroße und große Unternehmen treten auf die Investitionsbremse. Auch die Einstellungsabsichten der Firmen sind rückläufig. Gleichwohl sieht der DIHK den Fachkräftemangel nach wie vor als größtes Geschäftsrisiko an.

Präsident Eric Schweitzer forderte die Bundesregierung auf, angesichts der "besorgniserregenden Lage" entschieden gegenzusteuern. "Unser Land muss ins Handeln kommen", forderte er. "Ich darf daran erinnern, dass die letzte Unternehmenssteuerreform mehr als 10 Jahre zurückliegt", so der Wirtschaftsvertreter. Er forderte einen "international wettbewerbsfähigen Unternehmensteuersatz von 25 Prozent" sowie die vollständige Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Außerdem müsse Deutschland in die Modernisierung seiner Infrastruktur sowie in die Digitalisierung investieren. "Ärmel hochkrempeln und Handeln ist auch hier das Gebot der Stunde", sagte Schweitzer.

Von Andreas Niesmann/RND

In der Debatte um den nächsten Kanzlerkandidaten der Union fällt immer wieder auch der Name von CSU-Chef Markus Söder. Der bayerische Ministerpräsident hat selbst alle Ambitionen bestritten – genügend Ehrgeiz aber hätte er sicher. Die zwei bisherigen CSU-Kanzlerkandidaten allerdings waren wenig erfolgreich.

31.10.2019

Der britische Premier Johnson hat sich durchgesetzt, er bekommt seine ersehnten Neuwahlen. Doch die Lage könnte sowohl für ihn als auch für Oppositionschef Jeremy Corbyn kaum komplizierter sein. Droht nun ein ähnlich schmutziger Wahlkampf wie vor dem Brexit-Referendum?

30.10.2019

Im Brexit-geplagten Großbritannien gibt es im Dezember Neuwahlen. Das wird die Spaltung der britischen Gesellschaft nicht beseitigen. Dennoch ist es richtig, dass nun die Wählerinnen und Wähler das Wort haben, kommentiert Damir Fras.

30.10.2019