Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Stichwahl in Ungarn macht Rechtsruck komplett
Mehr Welt Politik Stichwahl in Ungarn macht Rechtsruck komplett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 25.04.2010
Versiegelung der Wahlurnen.
Versiegelung der Wahlurnen. Quelle: dpa
Anzeige

In einer Stichwahl haben die ungarischen Wähler am Sonntag über die noch nicht verteilten Parlamentsmandate entschieden. Bereits in der ersten Runde der Parlamentswahl vor zwei Wochen war ein klarer Rechtsruck - und damit auch ein Regierungswechsel - besiegelt worden. Der rechts-konservative Bund Junger Demokraten (FIDESZ) unter seinem Spitzenkandidaten Viktor Orban hatte 206 von 376 Mandaten errungen und damit die absolute Mehrheit erreicht.

Die regierende Ungarische Sozialistische Partei (MSZP) muss infolgedessen nach acht Jahren an der Macht in die Opposition. Erstmals ins Parlament gelangten die rechtsextreme Partei Jobbik (Die Besseren) sowie die Öko-Partei „Politik kann anders sein“ (LMP).

In Ungarn werden sowohl Direktkandidaten als auch Parteilisten gewählt. Über die Parteilisten wurde vor zwei Wochen entschieden. In der zweiten Runde ging es nur noch um sogenannte Kompensationsmandate. Auch 119 direkte Kandidaten waren vor zwei Wochen gewählt worden, sie gehören alle dem FIDESZ an.

Am Sonntag kam es deshalb nur noch in 57 der 176 Wahlkreise zu einer Stichwahl. Dabei waren 2,5 Millionen Bürger wahlberechtigt. Um 11.00 Uhr lag die Wahlbeteiligung bei 19,4 Prozent, rund 5,4 Prozentpunkte niedriger als zwei Wochen zuvor, teilte die Landeswahlkommission (OVB) mit.

In der zweiten Runde wollen sich die Jungdemokraten nun eine Zweidrittelmehrheit sichern. Wahlforscher halten dies für wahrscheinlich, da der jeweilige FIDESZ-Kandidat in 56 der 57 noch offenen Wahlkreise führt. Die Wahllokale schließen um 19.00 Uhr. Mit den Ergebnissen wird in den Abendstunden gerechnet.

dpa

Mehr zum Thema

Machtwechsel in Ungarn: Der rechts-konservative Bund Junger Demokraten (FIDESZ) hat bei den Parlamentswahlen am Sonntag in der ersten Runde bereits 206 von 386 Mandaten errungen und kann damit allein regieren.

12.04.2010

Die ungarische Parlamentswahl am Sonntag endete ähnlich chaotisch, wie die letzten Regierungsjahre. Aber der Sieg des rechts-konservativen Bundes Junger Demokraten (FIDESZ) unter ihrem Spitzenkandidaten Viktor Orban zieht nicht nur einen Regierungswechsel nach sich, sondern zeichnet die politische Landschaft des Landes neu.

11.04.2010

In Ungarn hat am Sonntag die erste Runde der Parlamentswahlen stattgefunden, bei denen ein deutlicher Rechtsruck erwartet wird. Die konservative Partei Fidesz des Ex-Ministerpräsidenten Viktor Orban dürfte allen Umfragen zufolge nach acht Jahren Opposition als Sieger aus dem Urnengang hervorgehen.

11.04.2010