Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Steinmeier fordert von Wulff auch Rücktritt als Ministerpräsident
Mehr Welt Politik Steinmeier fordert von Wulff auch Rücktritt als Ministerpräsident
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 12.06.2010
Fordert Christian Wulff zum Rücktritt als Ministerpräsident auf: SPD-Fraktionschef Frank-Walter  Steinmeier.
Fordert Christian Wulff zum Rücktritt als Ministerpräsident auf: SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier. Quelle: dpa
Anzeige

Es sei ein „unwürdiges Schauspiel“, dass Wulff bis zum 30. Juni Ministerpräsident in Niedersachsen bleiben wolle, sagte Steinmeier der „Bild“-Zeitung (Sonnabendausgabe). „Christian Wulff sollte zumindest soviel Schneid haben, sich zu entscheiden: Entweder Ministerpräsident oder Präsidentschaftskandidat.“

Wulff müsse unverzüglich von seinem Amt in Hannover zurücktreten, forderte Steinmeier. „Kandidat mit Rückfahrkarte - welch ein unwürdiges Schauspiel.“ Wulff hatte am Freitag sein Landtagsmandat niedergelegt, um mögliche rechtliche Probleme zu vermeiden. Trotz scharfer Kritik der Oppositionsparteien SPD, Grüne und Linke hält er aber daran fest, bis zur Wahl des Bundespräsidenten durch die Bundesversammlung am 30. Juni Ministerpräsident zu bleiben. Wulff will erst nach erfolgter Wahl als niedersächsischer Regierungschef zurücktreten.

afp

Mehr zum Thema
Politik Wahl des Bundespräsidenten - Chancen für Kandidat Gauck steigen weiter

Die Chancen für den rot-grünen Kandidaten Joachim Gauck auf das Amt des Bundespräsidenten steigen weiter. Die Sympathiebekundungen für den ehemaligen DDR-Bürgerrechtler aus den FDP-Landesverbänden hielten am Montag trotz aller Mahnungen der Parteiführung zur Geschlossenheit an.

07.06.2010

Trotz Kritik in den eigenen Reihen sehen führende FDP-Politiker die Wahl von Niedersachsens Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) zum Bundespräsidenten nicht gefährdet.

07.06.2010
Politik Bundespräsidentenwahl/Video-Beitrag - Wulff legt Abgeordnetenmandat im Landtag nieder

Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff hat rechtliche Hürden auf dem Weg zur Bundespräsidentenwahl ausgeräumt. Der Kandidat des schwarz-gelben Lagers legte am Freitag sein Abgeordnetenmandat im niedersächsischen Landtag nieder.

11.06.2010