Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Steinbrück widerspricht Spekulationen über SPD-Führungskrise
Mehr Welt Politik Steinbrück widerspricht Spekulationen über SPD-Führungskrise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 08.06.2009
Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) widerspricht Spekulationen über eine Führungskrise in der SPD.

Das sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende am Montag im ARD-„Morgenmagazin“. Anderslautende Vermutungen bezeichnete er als „abwegig“.

Steinbrück räumte jedoch ein, dass nach dem Wahlausgang eine „gewisse Ratlosigkeit“ herrsche. Das Ergebnis der Bundestagswahl könne zwar wieder ganz anders aussehen, dies sei allerdings „kein Trost“. „Die Startrampe ist nicht so gut, wie wir uns das vorgestellt haben.“ Er räumte ein, dass die Partei nun zunächst gegen Enttäuschung und Frustration in den eigenen Reihen werde ankämpfen müssen.

Der CSU warf Steinbrück ein „bemerkenswertes Doppelspiel“ in ihrer Haltung zu Staatshilfen vor. Er betonte jedoch, es gebe innerhalb der Bundesregierung keine Differenzen. Steinbrück schloss eine Insolvenz für den angeschlagenen Tourismus- und Handelskonzerns Arcandor nicht aus. Er forderte insbesondere die Eigentümer auf, selbst Verantwortung für die Rettung des Konzerns zu übernehmen. „Ich glaube, es ist eine durchgängige Auffassung, dass insbesondere die Alteigentümer, die beiden großen Aktionärsgruppen, in erster Linie gefragt sind. Es sind auch die Vermieter und Warenlieferer gefragt.“

ddp

Mehr zum Thema

Knapp vier Monate vor der Bundestagswahl stehen die Zeichen nach Ansicht der Unionsparteien und der FDP auf Schwarz-Gelb. Trotz hoher Verluste von fast sieben Prozent ging die Union aus der Europawahl mit 37,9 Prozent als Sieger hervor. Die FDP legte deutlich auf 11,0 Prozent zu. Zusammen kamen Union und Liberale auf 48,8 Prozent.

08.06.2009

Die Union ist als Sieger aus der Europawahl 2009 hervorgegangen. CDU und CSU kamen trotz herber Verluste der Christdemokraten zusammen auf 37,9 Prozent, wie das in der Nacht zum Montag in Berlin veröffentlichte Zwischenergebnis ausweist.

08.06.2009

CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla hat das Abschneiden von Union und FDP bei der Europawahl als Signal für die Bundestagswahl im September bezeichnet. Grünen-Chefin Claudia Roth sieht das Ergebnis ihrer Partei als Lohn dafür, dass man tatsächlich europäische Politik thematisiert habe.

07.06.2009

Die Spitzenkandidatin der Freien Wähler für die Europawahl, Gabriele Pauli, will als Konsequenz aus dem schlechten Abschneiden ihrer Partei nun auf Bundesebene mit einer eigenen Partei zur Bundestagswahl antreten.

08.06.2009

Die rechtsextreme NPD hat bei der Gemeinderatswahl in Sachsen mehr als 60 Mandate erobert. Nach Auszählung in 464 von 491 Gemeinden lag sie nach Angaben des Statistischen Landesamtes am Montagmorgen mit landesweit 2,3 Prozent bei 69 Parlamentssitzen.

08.06.2009

Nach der Europawahl verschärfen sich die Flügelkämpfe in der Linkspartei. Der bisherige EU-Abgeordnete Tobias Pflüger warf seinem bisherigen Kollegen André Brie vor, er habe mit seiner Kritik am Zustand der Partei das Ergebnis negativ beeinflusst.

08.06.2009