Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Spanische Wächter plaudern unangenehme Details über Assange aus
Mehr Welt Politik Spanische Wächter plaudern unangenehme Details über Assange aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:24 14.04.2019
Julian Assange hat fast sieben Jahre lang in der ecuadorianischen Botschaft in London im Exil gelebt, ohne das Gebäude zu verlassen. Quelle: Victoria Jones/PA via AP
Madrid/London

Teurer Klempner für einen exzentrischen Gast: Um die Toilette des jahrelang in der Botschaft Ecuadors in London festsitzenden Wikileaks-Gründer Julian Assange zu reparieren, wurde 2016 eigens ein Installateur aus dem spanischen Valencia eingeflogen. Die aus Spanien stammenden Sicherheitsleute des gebürtigen Australiers befürchteten nämlich, dass ein lokaler Klempner das Klo verwanzen könnte. Kosten des viertägigen Einsatzes: 4000 Euro.

Dies berichtete die spanische Tageszeitung „El País“ am Sonntag unter Berufung auf frühere Beschützer des am Donnerstag in London verhafteten Enthüllers. Demnach kümmerte sich jahrelang eine im südspanischen Cádiz ansässige Firma um die Sicherheit des Gastes. Sie wurde direkt von einem Geheimdienst in Quito bezahlt.

Sie nannten ihn „den Gast“ oder „El Juli“

Ihren Schützling nannten die Spanier intern „den Gast“ oder auch „El Juli“, eine Verkürzung seines Vornamens, aber auch Name eines berühmten Toreros. Assange pflegte spät schlafen zu gehen und spät aufzustehen. Auch wenn er die Botschaft nicht verlassen konnte, empfing er jede Menge Besucher, darunter Lady Gaga, Yoko Ono und ihren Sohn Sean Lennon oder die Modedesignerin Vivienne Westwood, die ihm Essen brachte.

Fast sieben Jahre lebte Julian Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London, um seiner Festnahme zu entgehen. Nun hat das Land ihn vor die Tür gesetzt - und die britische Polizei schlug umgehend zu. Die USA wollen eine Auslieferung.

Die Spanier beobachteten demnach auch das exzentrische Benehmen Assanges. TV-Interviews gab er in Unterhosen, angezogen sei er nur vom Gürtel aufwärts gewesen, also dem auf dem Bildschirm sichtbaren Teil seines Körpers. Er habe sich gehen lassen und die Toilette nach Benutzung nicht gespült. Die Botschaftsmitarbeiter störte es auch, wenn er in einem kleinen Raum auf einer elektrischen Herdplatte kochte. Die lange Zeit in der Botschaft vertrieb er sich manchmal mit Skateboardfahren oder Ballspielen im Flur.

Lesen Sie auch: Wortloser Protest: Dieses Buch hält Julian Assange in Richtung Kameras

Der Einsatz des spanischen Teams endete 2017, als in Quito der linke Präsident Rafael Correa von dem gemäßigten Lenín Moreno abgelöst wurde. In der vorigen Woche entzog Ecuador Assange den diplomatischen Schutz, woraufhin er von der britischen Polizei festgenommen wurde. Ihm droht die Auslieferung in die USA.

Wie die australische Zeitung „Sunday Herald Sun“ berichtet, verriet die Botschaft nun, wie viel das Asyl für den Gast in den vergangenen fast sieben Jahren kostete: umgerechnet fast 5,8 Millionen Euro. Das meiste Geld wurde für seine Sicherheit ausgegeben (5,2 Millionen Euro). Fast 350.000 Euro bezahlte Ecuador für medizinische Ausgaben und Essen – sowie um die Kleidung von Assange zu waschen.

Vater von Assange hofft auf Rückkehr nach Australien

Der Vater von Assange forderte unterdessen die australische Regierung auf, für eine Rückführung seines Sohnes in sein Heimatland zu sorgen. Das australische Außenministerium und Premierminister Scott Morrison sollten „etwas tun“, sagte Assanges Vater John Shipton der Zeitung.

Lesen Sie auch: Wikileaks gibt Entwarnung: Der Katze von Julian Assange geht es gut

„Es kann ganz einfach zur Zufriedenheit aller gelöst werden“, sagte Shipton. Es habe bereits Gespräche zwischen einem Senator und einem ranghohen Beamten des Außenministeriums über eine Auslieferung seines Sohnes nach Australien gegeben. Premierminister Morrison hatte allerdings zuvor betont, Assange könne nicht mit einer „speziellen Behandlung“ rechnen.

Mehr zu Julian Assange

Festnahme in Großbritannien: Assange wird bei drohender Todesstrafe nicht ausgeliefert

Wortloser Protest: Dieses Buch hält Julian Assange in Richtung Kameras

Chronik: Julian Assange – vom Wikileaks-Gründer zum Staatsfeind

Jahre im Exil: Der irre Lebensweg des Wikileaks-Gründers Julian Assange

Leben in der Botschaft: Streit zwischen Ecuador und Assange verschärft sich

Von RND/dpa/ngo

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist auf dem Weg in den Süden. Sie will zum EU-Parlament, dem italienischen Senat, dem Vatikan und dem Abgeordnetenhaus. Am kommenden Freitag will sie in Rom demonstrieren – obwohl Feiertag ist. Ihre Begründung ist sehr simpel.

14.04.2019

Noch sind sich die Ländern nicht einig, ob sie für oder gegen eine Masern-Impfpflicht sind. Einige wollen die Vorgaben des Bundes abwarten. Die rechtlichen Hürden sind nicht unerheblich. Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hatte schon vor zwei Jahren auf verfassungsrechtliche Probleme hingewiesen.

14.04.2019

Geheimdienste sind überzeugt, dass Russland den Europawahlkampf nutzt, um die EU zu destabilisieren. Besonders junge Menschen stünden derzeit im Fokus der Beeinflussungsversuche. Das russische Außenministerium weist die Vorwürfe zurück – und sieht Russland als willkommenden Sündenbock.

14.04.2019