Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Spahn will Versandhandel mit Medikamenten nicht verbieten
Mehr Welt Politik Spahn will Versandhandel mit Medikamenten nicht verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 11.12.2018
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will den Versandhandel mit Medikamenten weiter zulassen. Quelle: dpa
Berlin

Anders als im Koalitionsvertrag festgelegt will Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten nicht verbieten. Nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) hat sich Spahn nach monatelangen internen Beratungen entschieden, den Online-Handel weiter zuzulassen. Er begründet seine Entscheidung unter anderem damit, dass ein Verbot gegen europäisches Recht verstoßen würde. Stattdessen will er Rabatte deckeln und die Vergütung der etablierten Apotheken erhöhen, um sie im Wettbewerb mit den Versandapotheken zu stärken.

2016 hatte der Europäische Gerichtshof entscheiden, dass ausländische Versandapotheken die deutsche Preisbindung nicht beachten müssen und daher Rabatte auch auf Rezept-Medikamente geben dürfen. Spahns Vorgänger Hermann Gröhe (CDU) legte daraufhin einen Gesetzentwurf vor, um den seit 2004 in Deutschland erlaubten Versandhandel wieder ganz zu verbieten. Die SPD boykottierte das damals jedoch. Bei den Verhandlungen über den neuen Koalitionsvertrag Anfang des Jahres akzeptierten die Sozialdemokraten die Forderung der Union aber. Im Koalitionsvertrag heißt es: „Um die Apotheken vor Ort zu stärken, setzen wir uns für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein.“

Spahn war nie ein Anhänger des Verbots, da er sich für die Digitalisierung des Gesundheitswesens stark macht. Interessant wird nun, wie die Befürworter eines Verbots innerhalb der Union reagieren. Dazu zählen insbesondere Politiker der CSU. Aber auch in der CDU gibt es Anhänger, etwa die gesundheitspolitische Sprecherin der Fraktion, Karin Maag.

Von Timot Szent-Ivanyi/RND

Endlose Überstunden, weinende Mitarbeiter, Asylverfahren per Fragebogen: Dass beim Bamf 2015 und 2016 Land unter war, ist bekannt. Nun könnte die Behörde erneut in eine solche Situation hineingeraten: Denn die Überprüfung der Entscheidungen von damals steht an.

11.12.2018

Die Aufarbeitung der Berater-Affäre im Verteidigungsministerium läuft. Eine kleine Anfrage offenbart unterdessen: Die Regierung sucht mehr als 700 Mal pro Jahr externe Hilfe. Innerhalb von fünf Jahren gab sie so mehr als 700 Millionen Euro aus.

11.12.2018

Viele CDU-Mitglieder sind enttäuscht über die Niederlage von Friedrich Merz im Rennen um den Parteivorsitz. Um eine Spaltung der Partei zu verhindern, verlangen die Merz-Anhänger von der neuen Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer einen Kurswechsel.

11.12.2018