Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Spahn - Reform für Beatmungspatienten bedeutet keine Zwangseinweisung
Mehr Welt Politik Spahn - Reform für Beatmungspatienten bedeutet keine Zwangseinweisung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 22.08.2019
Gesundheitsminister Jens Spahn weißt die Kritik zurück, er wolle Beatmungspatienten zwangseinweisen lassen. Quelle: Jörg Carstensen/dpa
Berlin

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Kritik von Patienten an seinem Gesetzentwurf für die Stärkung von Intensivpflege zurückgewiesen und seine Pläne präzisiert. "Es geht um diejenigen, die 24 Stunden, sieben Tage die Woche Intensivpflege brauchen und in der Regel nicht selbst entscheiden, wie sie gepflegt werden. Wachkoma-Patienten zum Beispiel", sagte er am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin". Es gehe ausdrücklich nicht um Zwangseinweisungen. "Wer hauptsächlich von Angehörigen gepflegt wird, wer eine Assistenz hat, um all diese Menschen geht es nicht", betonte Spahn. "Es geht auch nicht um all diejenigen, die am sozialen Leben teilnehmen können."

Spahn war in die Kritik geraten, weil sein Gesetzentwurf laut Selbsthilfegruppen zu einer fast ausnahmslosen Unterbringung von Beatmungspatienten in Kliniken und spezialisierten Pflegeheimen führe. "Der vorliegende Gesetzentwurf ist ein Skandal. Er missachtet die Würde von Menschen, dringt in ihren Alltag ein und diskriminiert sie", heißt es in einer Petition, die innerhalb weniger Tage über 55.000 Menschen unterschrieben hatte.

Dem widersprach der Minister: Kinder und Jugendliche dürften grundsätzlich zu Hause bleiben. Betroffen seien auch nicht die vielen Patienten, die auf tragbare Sauerstoffgeräte angewiesen seien, sagte er.

Spahn: Qualität von Pflege muss besser kontrolliert werden können

Weiter erläuterte Spahn sein Ziel, die Pflegequalität auf diesem Feld der Intensivpflege zu verbessern. Er verwies auf eine wachsende Zahl von Pflegewohngemeinschaften, in denen mobile Pflegedienste gegen Bezahlung und nicht die Angehörigen die Betreuung der Beatmungspatienten übernähmen. "Hier kann der Medizinische Dienst der Krankenkassen die Qualität nicht kontrollieren", sagte er. Das müsse im Interesse der Patienten anders werden.

60 Prozent der Beatmungspatienten könnten eigentlich von der Beatmung entwöhnt werden, sagte Spahn. Doch diese Entwöhnungsprozesse unterblieben sehr oft, weil die Pflegedienste ein Interesse daran hätten, weiterhin und auf Dauer Vergütung abzurufen. Sein Gesetzentwurf solle auch die Selbstbestimmung der Betroffenen verbessern: "Patienten sollen nicht länger beatmet werden als unbedingt nötig."

Mehr zum Thema:

Protestwelle gegen Spahns Reform für Beatmungspatienten

Reform der Notfallversorgung: Jens Spahn legt Gesetzentwurf vor

RND/epd

Die Niederlande hinkten beim Klimaschutz lange hinterher - doch jetzt dreht der Nachbar mächtig auf. Kann sich Deutschland etwas abschauen? Die Bundeskanzlerin fährt mit mehreren Ministern zum Ideenaustausch nach Den Haag. Hier sehen Sie die Pressekonferenz im Livestream.

22.08.2019

Neuneinhalb Jahre Haft für Alaa S.: Das Landgericht Chemnitz hält es für erwiesen, dass der 24-jährige Syrer mitschuldig am Tod von Daniel H. vor einem Jahr ist. Die Verteidigung legt Revision ein.

22.08.2019

Im Ringen um die Frage, ob die deutsche Bundeswehr den Irak-Einsatz fortsetzen soll, kann sich die SPD einen Kompromiss vorstellen. Der SPD-Außenpolitiker Nils Schmid findet für eine Verlängerung des Ausbildungseinsatzes “keine zwingenden Gründe”. Den Einsatz von Kampfflugzeugen kann sich die Partei aber offenbar vorstellen.

22.08.2019