Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Sozialverband fordert Gratis-Bahnfahrten auch für Freiwilligendienste
Mehr Welt Politik Sozialverband fordert Gratis-Bahnfahrten auch für Freiwilligendienste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 22.08.2019
Ein ICE der Deutschen Bahn aus München fährt in den Hauptbahnhof ein. Quelle: Annette Riedl/dpa
Osnabrück

Angesichts der Einführung kostenloser Bahnfahrten für Bundeswehrsoldaten fordert der Paritätische Gesamtverband auch Freifahrten für alle, die einen Freiwilligendienst leisten. Die Bundesregierung solle "ihren Blick besser auf die 100.000 überwiegend jungen Menschen in den Freiwilligendiensten richten, die hier für ein Taschengeld von maximal 400 Euro im Monat echten Einsatz für unser Gemeinwesen leisten", sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Sie hätten eine solche Anerkennung mehr als verdient. "Und sie könnten auch materiell die Befreiung von ihren Fahrtkosten dringend brauchen", erklärte Schneider.

Kritik an Soldaten-Regelung

Er kritisierte zugleich die Regelung für die Bundeswehrsoldaten. "Wir haben keine Wehrpflichtigen mehr", betonte Schneider. Dass diese früher Freifahrten zwischen Wohnort und Kasernen bekommen hätten, sei nur sachgerecht gewesen. "Heute haben wir es allerdings mit einer Berufsarmee zu tun, und es gibt keinen wirklichen Grund, einer bestimmten Berufsgruppe das Privileg freier Bahnfahrten zu gewähren", sagte er.

Uniformierte Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr können ab Januar 2020 alle Züge der Deutschen Bahn für dienstliche und private Fahrten in der zweiten Klasse kostenfrei nutzen. Dafür zahlt die Bundeswehr eine Pauschale an die Bahn.

RND/epd

Deutschland steigt zwar aus der Atomkraft aus. Aber noch laufen die Meiler hierzulande und im Ausland. Bei einem Reaktorunfall können Jodtabletten helfen, das Krebsrisiko zu senken. Nun werden die Vorräte für das Medikament aufgestockt.

22.08.2019

Kein schneller Arzttermin in Sicht? Das sorgt für Frust bei vielen Krankenversicherten. Sie behelfen sich mit „Dr. Google“ oder lassen sich in der Klinik-Notfallambulanz behandeln. Jetzt gehen die Kassenärzte in die Offensive.

22.08.2019

Der Mangel an Sozialwohnungen ist akut. Ein Bündnis aus mehreren Verbänden fordert nun die Politik auf, deutlich nachzulegen.

22.08.2019