Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Die Mehrheiten in der Bundesversammlung
Mehr Welt Politik Die Mehrheiten in der Bundesversammlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:09 06.06.2016
Die Bundesversammlung besteht aus allen Bundestagsabgeordneten und der gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder gewählt werden. Quelle: Rainer Jensen
Anzeige
Berlin

Mit mehr als 1200 Mitgliedern ist die Bundesversammlung die größte parlamentarische Zusammenkunft in Deutschland. Sie tagt nur dann, wenn ein neuer Bundespräsident gewählt werden muss. Die nächste Wahl ist für den 12. Februar 2017 angesetzt.

Nach Angaben des Informationsdienstes "wahlrecht.de" würden derzeit CDU und CSU 545 bis 547 Mitglieder der Bundesversammlung stellen, die SPD 385 bis 388, die Grünen 146 bis 147 und die FDP 31. Die Linken dürften 94 Delegierte zur Bundesversammlung entsenden, die Piraten 14 und die AfD 30. Die Freien Wähler haben 10 Stimmen, NPD und SSW (Südschleswigscher Wählerverband, Interessenvertretung der dänischen Minderheit) je 1.

Anzeige

Keine klaren Mehrheiten

Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD im Bund hätte also mehr als zwei Drittel aller Stimmen. Die Union allein aber verfügt nicht über eine Mehrheit. Und Rot-Rot-Grün müsste sich die Unterstützung der Piraten sichern, um die im ersten und zweiten Wahlgang erforderliche absolute Mehrheit der Stimmen zu erreichen. Ab dem dritten Wahlgang reicht die relative Mehrheit.

Die Bundesversammlung besteht aus allen Bundestagsabgeordneten und der gleichen Anzahl von Mitgliedern, die von den Volksvertretungen der Länder gewählt werden. Sie wählt den Bundespräsidenten für die Dauer von fünf Jahren. Die Zahl der Vertreter je Land richtet sich nach der Einwohnerzahl der einzelnen Bundesländer. Die Wahlleute müssen keine Politiker sein. Die Länder schicken deshalb manchmal auch Prominente zu der Wahl, um sie "volksnah" zu gestalten.

Landtagswahlen mit besonderer Bedeutung

Die Zusammensetzung kann sich aber bis Februar noch ändern – unter anderem wegen der Landtagwahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, Verschiebungen in der Bevölkerungszahl der Länder sowie etwa Fraktionswechseln von Abgeordneten. Die genaue Zahl der Delegierten aus jedem Bundesland ermittelt die Bundesregierung erst kurz vor der Wahl.

dpa/epd/RND

Politik Umstrittener Unkrautvernichter - Keine Mehrheit für Glyphosat-Verlängerung
06.06.2016
06.06.2016
Politik 125 Kilogramm TNT beschlagnahmt - Franzose soll 15 Anschläge bei EM geplant haben
06.06.2016