Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Seoul: Nordkorea feuert „etliche“ Raketen ab
Mehr Welt Politik Seoul: Nordkorea feuert „etliche“ Raketen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 04.05.2019
Ein Fernsehbild in Südkorea zeigt eine Nachrichtensendung zu einem Raketenstart Nordkoreas (Archivbild). Quelle: Lee Jin-Man/AP/dpa
Seoul

Nordkorea hat nach Angaben Südkoreas „etliche“ Raketen mit kurzer Reichweite abgefeuert. Die Geschosse seien bis zu 200 Kilometer weit geflogen, ehe sie im Meer gelandet seien, teilte der südkoreanische Generalstab mit. Zuvor hatte er gemeldet, der Norden habe eine Kurzstreckenrakete von der an der Ostküste Nordkoreas gelegenen Hafenstadt Wonsan aus abgefeuert. Südkorea verstärkte für den Fall weiterer Waffentests seinen Überwachungsapparat.

Für Japan bestehe keine Sicherheitsgefahr, da die Geschosse nicht einmal in die Nähe des Staatsgebiets gelangt seien, teilte das Verteidigungsministerium in Tokio mit. In Washington teilte die Regierungssprecherin Sarah Sanders mit, die USA hätten Nordkoreas Aktionen zur Kenntnis genommen und beobachteten die Situation.

Angespannte Lage nach Waffentestserie

Sollte sich bestätigen, dass Nordkorea verbotene ballistische Raketen abfeuerte, wäre es der erste derartige Vorgang seit November 2017. Damals hatte das isolierte Land eine interkontinentale ballistische Rakete getestet. Im Jahr 2017 hatte Pjöngjang gleich eine Serie von Waffentests ausgeführt und damit eine martialische Reaktion von US-Präsident Donald Trump provoziert, die bei vielen Experten die Sorge vor einem Krieg in der Reaktion befeuerte.

Später schwenkten Nordkorea und USA auf einen Kurs der diplomatischen Annäherung ein. Machthaber Kim Jong Un erklärte damals, sein Land werde auf Tests mit Kernwaffen und interkontinentalen ballistischen Raketen verzichten. Beobachter gehen davon aus, dass der mutmaßliche Einsatz von Kurzstreckengeschossen nicht gegen den selbst auferlegten Stopp verstößt. Vielmehr könnte es sich um dezente Provokationen Pjöngjangs halten, um in den festgefahrenen Atomverhandlungen Druck auf Washington auszuüben.

Pjöngjang sträubt sich gegen Sanktionen

Nordkorea pocht auf umfassende Lockerungen der lähmenden Sanktionen im Gegenzug für nukleare Abrüstungsschritte, die die USA allerdings als unzureichend abgelehnt haben. An dem Streitpunkt scheiterte auch Ende Februar der zweite Gipfel von Trump und Kim in Hanoi. Seitdem zeigte sich Pjöngjang zunehmend frustriert. Erst im April meldete es einen Test einer nicht näher genannten „taktischen Lenkwaffe“. Zudem forderte Nordkorea den Rückzug von US-Außenminister Mike Pompeo aus den Atomgesprächen und übte Kritik am nationalen Sicherheitsberater John Bolton.

Das Büro von Südkoreas Präsident Moon Jae In äußerte sich zunächst nicht zu den jüngsten Aktionen im Norden. Der liberale Staatschef gilt als treibende Kraft hinter der Annäherung an Pjöngjang und den zwei Gipfeln von Trump und Kim. Japan dürfte aus Sicht von Experten keine harsche Reaktion auf die mutmaßlichen Raketentests verfolgen, da Ministerpräsident Shinzo Abe auf einen eigenen Gipfel mit Kim hofft.

Von RND/AP

Seit Jahren wird überlegt, bei der Sozialwahl in der Renten- und Krankenversicherung eine Online-Stimmabgabe zu ermöglichen. Denn die Wahlbeteiligung ist extrem niedrig. Warum die Versicherungen aufs Tempo drücken, die Politik aber keine Eile zeigt.

04.05.2019

In der heißen Wahlkampfphase wollen Europas Sozialdemokraten mit scharfen Angriffen gegen US-Internetkonzerne auf Stimmenfang gehen. Am Berliner Alexanderplatz kann man beobachten, wie das aussieht.

04.05.2019

In der sächsischen Kleinstadt Plauen konnten Rechtsextremisten ungehindert marschieren. Dies löst – ergänzt durch aktuelle Zahlen über Gewaltbereite unter ihnen – neue politische Debatten aus.

04.05.2019