Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Senat schließt Berlusconi aus
Mehr Welt Politik Senat schließt Berlusconi aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:54 28.11.2013
Das war's: Silvio Berlusconi muss sein Senatorenmandat abgeben. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Damit verliert der 77-Jährige sein wichtigstes öffentliches Amt. Zudem darf er sich für sechs weitere Jahre nicht mehr um neue politische Ämter bewerben. Der Senat musste über den Ausschluss Berlusconis abstimmen, nachdem dieser im August wegen Steuerbetrugs erstmals in letzter Instanz verurteilt worden war. Rechtskräftig verurteilte Politiker dürfen in Italien keine politischen Ämter mehr ausüben.

Anzeige

Im Oktober hatte sich bereits der Immunitätsausschuss der Parlamentskammer für einen Ausschluss des Medienmoguls ausgesprochen. Bis zuletzt hatten Berlusconi und seine Partei alles versucht, um den drohenden Rauswurf aus dem Senat abzuwenden. Berlusconis Anhänger hatten in Rom demonstriert und vor einem "Staatsstreich" oder dem "Ende der Demokratie" gewarnt. Berlusconi selbst beteuerte vor seinen Anhängern erneut seine Unschuld. "Heute ist ein bitterer Tag und ein Tag der Trauer für die Demokratie", sagte er.

dpa

Mehr zum Thema

Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi könnte am Mittwoch sein Senatorenmandat verlieren. Die Mitglieder der Kammer wollten am Abend (19.00 Uhr) über einen Ausschluss des wegen Steuerbetrugs rechtskräftig verurteilten Politikers abstimmen.

27.11.2013
Politik Staatspräsident Napolitano bleibt hart - Keine Gnade für Berlusconi

Kurz vor dem möglichen Ausschluss aus dem Senat wegen seiner Verurteilung wendet sich Silvio Berlusconi an den Staatspräsidenten. Der solle ihn begnadigen – darum zu bitten sei unter seiner Würde. So nicht, sagt Napolitano, und weist Berlusconi in die Schranken.

24.11.2013
Politik Staatspräsident soll es richten - Berlusconi möchte begnadigt werden

Kurz vor dem möglichen Ausschluss aus dem Senat wegen seiner Verurteilung wendet sich Silvio Berlusconi an den Staatspräsidenten. Der solle ihn begnadigen - darum zu bitten sei unter seiner Würde.

24.11.2013
Politik Heiner Geißler im Interview - „Die SPD christdemokratisiert sich“
30.11.2013
Politik Auktionshaus schätzt Kunstfund - Gurlitt-Sammlung keine 50 Millionen wert?
27.11.2013