Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Seeleute von der „Arctic Sea“ sind wieder zu Hause
Mehr Welt Politik Seeleute von der „Arctic Sea“ sind wieder zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 30.08.2009
Nach ihrer Befreiung waren elf Mann der Besatzung der „Arctic Sea“ zunächst nach Moskau gebracht worden. Quelle: afp
Anzeige

Die Boulevard-Nachrichtenseite Life.ru zeigte ein Video der Matrosen, die bei ihrer Ankunft in der nördlichen Stadt Archangelsk am Sonnabend von ihren glücklichen Angehörigen begrüßt werden. Laut Life.ru kehrten aber nur neun Seeleute nach Hause zurück.

Die angeblich nur mit Holz beladene „Arctic Sea“ war war am 23. Juli aus Finnland nach Algerien aufgebrochen. Einen Tag später wurde das unter maltesischer Flagge fahrende Schiff nach russischen Angaben von Maskierten überfallen, der Funkkontakt brach ab. Die mysteriöse Fahrt endete am 17. August vor der Küste der Kapverden, wo ein russisches Kriegsschiff den Frachter aufbrachte.

Anzeige

Nach ihrer Befreiung waren elf Mann der Besatzung der „Arctic Sea“ zunächst nach Moskau gebracht worden. Sie wurden von der Öffentlichkeit ferngehalten und durften auch ihre Angehörigen nach deren Angaben nicht sehen, was Spekulationen über die Fracht der „Arctic Sea“ anheizte. Schifffahrtexperten mutmaßen, der Frachter könnte möglicherweise kritische Waren wie Waffen oder Material zum Bau von Atomanlagen an Bord gehabt haben. Auch bei ihrer Ankunft am Samstag in Archangelsk wollten die Seeleute laut Life.ru nicht mit Journalisten sprechen.

Die acht mutmaßlichen Piraten wurden in Moskau inhaftiert und wegen Entführung und Piraterie angeklagt. Ihre Anwälte haben erklärt, dass ihre Mandanten unschuldig sind. Sie seien aktive Umweltschützer, die im Sturm mit ihrem Schlauchboot in Seenot geraten seien und auf der „Arctic Sea“ Schutz gesucht hätten.

afp