Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Seehofer plant neue Verschärfungen bei Abschiebungen
Mehr Welt Politik Seehofer plant neue Verschärfungen bei Abschiebungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 12.12.2018
Bundesinnenminister Horst Seehofer: „Anfang des Jahres werde ich der Koalition den Vorschlag unterbreiten, die rechtlichen Grundlagen für Abschiebungen und Rückführungen nochmals zu verschärfen.“ Quelle: Ronny Hartmann/dpa
Berlin

Bundesinnenminister Horst Seehofer will abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben, vor allem wenn sie straffällig geworden sind. „Anfang des Jahres werde ich der Koalition den Vorschlag unterbreiten, die rechtlichen Grundlagen für Abschiebungen und Rückführungen nochmals zu verschärfen“, sagte der CSU-Politiker der „Passauer Neuen Presse“. Seehofer führte weiter aus: „Wenn jemand abgeschoben werden soll, sollten wir ihn in Gewahrsam nehmen, damit er zum Zeitpunkt der Abschiebung nicht verschwunden ist.“

Auch müssten die oftmals in verschiedenen Bundesländern vorhandenen Informationen über Straftaten von Asylbewerbern gebündelt werden, um frühzeitiger Einblick in „kriminelle Karrieren“ zu erhalten und präventiv tätig zu werden. Denn die Erfahrungen der vergangenen Monate zeigten, dass abgelehnte Asylbewerber, die Kapitalverbrechen verübten, der Polizei oftmals schon vorher bekannt gewesen seien.

Zahl der Abschiebungen ähnlich wie im Vorjahr

Die Zahl der Abschiebungen aus Deutschland bewegt sich 2018 auf einem ähnlichen Niveau wie im Vorjahr. Von Januar bis Oktober wurden 19.781 abgelehnte Asylbewerber abgeschoben. Im vergangenen Jahr wurden im gleichen Zeitraum 20.019 Abschiebungen registriert.

„Es darf nicht nur bei Ankündigungen bleiben“, forderte der FDP-Innenpolitiker Stephan Thomae. Neben praktischen Abschiebehindernissen führe auch der „Kompetenzwirrwarr“ zwischen Bund und Ländern dazu, dass man bei dem Thema nicht richtig vorankomme. Der Bund solle künftig alleine für alle Fragen zuständig sein, „die den Schutzstatus und den Aufenthalt einschließlich Abschiebungen betreffen“. Die Länder könnten sich dann auf die Integration konzentrieren.

Innenministerium zählt 20.857 „gescheiterten Rückführungen“

Das Bundesinnenministerium berichtet für das laufende Jahr von 20.857 „gescheiterten Rückführungen an Flughäfen“. Davon wurden 14.491 im Vorfeld storniert, 5788 Abschiebungen scheiterten an der „nicht erfolgten Zuführung am Flugtag“. Eine Änderung der gesetzlichen Vorgaben für den Abschiebegewahrsam würde allerdings nicht auf einen Schlag alle Probleme lösen. Denn neben dem „Untertauchen“, fehlenden Reisedokumenten und dem physischen Widerstand einiger Betroffener sind auch die vielerorts fehlenden Abschiebehaftplätze ein Hindernis.

Von RND/dpa

Die Berateraffäre im Verteidigungsministerium wird zum Fall für einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss. Die Entscheidung zur Einsetzung eines solchen Gremiums fiel am Mittwoch im Verteidigungsausschuss des Bundestags.

12.12.2018

Die frühere Rüstungsstaatssekretärin von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) weigert sich, dem Bundestag zur Berateraffäre persönlich Rede und Antwort zu stehen. Die Sozialdemokraten fordern jetzt Konsequenzen.

12.12.2018
Politik Bundestag befragt Kanzlerin - Von wegen lahme Ente: Merkel bleibt cool

Zum zweiten Mal befragen die Abgeordneten im Bundestag Angela Merkel. Fünf Tage nach dem Hamburger Parteitag erleben sie eine souveräne, befreit auftretende Merkel, die AfD, Linke und FDP gleichermaßen attackiert –und kein bisschen amtsmüde wirkt. Verglichen mit den Verwerfungen in Paris und London sitzt sie schließlich fest im Sattel.

12.12.2018