Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Sea-Eye: “Alan-Kurdi”-Crew bei Rettung von Libyern bedroht
Mehr Welt Politik Sea-Eye: “Alan-Kurdi”-Crew bei Rettung von Libyern bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 26.10.2019
Das Seenotrettungsschiff „Alan Kurdi“.
Rom

Die Besatzung des deutschen Rettungsschiffs "Alan Kurdi" ist im Mittelmeer bei der Rettung von Migranten nach eigenen Angaben von libyschen Streitkräften bedroht worden. Drei libysche Schiffe hätten die "Alan Kurdi" bedrängt, Maskierte hätten Warnschüsse in die Luft und ins Wasser abgegeben, sagte der Sprecher der Hilfsorganisation Sea-Eye, Gorden Isler, der Deutschen Presse-Agentur am Samstag. Die Migranten seien mit Maschinenpistolen bedroht worden.

Ein Schlauchboot mit etwa 92 Menschen an Bord sei vor der libyschen Küste in Schwierigkeiten geraten. Einige Menschen seien aus Panik bereits ins Wasser gesprungen.

"Alan Kurdi": Akute Bedrohung ist vorbei

Die "akute Bedrohungssituation" sei nun vorbei, die Libyer hätten abgedreht, sagte Isler später. Alle Migranten seien nun an Bord der "Alan Kurdi". "Für die Crew war das ein völliger Schock, so etwas haben wir noch nie erlebt."

Die EU unterstützt die libysche Küstenwache darin, Migranten, die über das Mittelmeer nach Europa wollen, zurück in das Bürgerkriegsland zu bringen. Italien liefert zum Beispiel Boote an die Libyer. Die "Alan Kurdi" sei in der libyschen Such- und Rettungszone nicht in libyschen Territorialgewässern unterwegs gewesen, betonte Isler.

Mehr zum Thema

“Alan Kurdi“ nimmt 44 neue Migranten auf – Sea-Watch will Spendengelder teilen

65 Migranten von „Alan Kurdi“ nun auf Malta – wer nimmt sie auf?

Schiff „Alan Kurdi“ fährt zurück ins Mittelmeer: „Meine Crew will weiterretten“

RND/dpa

Außenminister Heiko Maas ist zu einem Blitzbesuch in die Türkei gereist. Gegenüber seinem Amtskollegen Cavucoglu gibt er sich auffallend zurückhaltend. Mit seiner Kabinettskollegin Kramp-Karrenbauer geht Maas dagegen hart ins Gericht.

26.10.2019

Stehlen US-Truppen Öl aus Syrien? Das russische Verteidigungsministerium hat den US-Truppen diesen massiven Dieb vorgeworfen. So werde das Öl gefördert, abgefüllt und außer Landes gebracht. Die USA würden dabei ihre selbst verhängten Sanktionen umgehen.

26.10.2019

Am 27. Oktober stimmen die Thüringer bei der Landtagswahl ab. Hier erklären wir, wie der Stimmzettel richtig ausgefüllt wird und was ihn ungültig macht.

27.10.2019