Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schwan und Stegner für Komplettumzug der Regierung nach Berlin
Mehr Welt Politik Schwan und Stegner für Komplettumzug der Regierung nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 22.09.2019
Halten die Verteilung auf zwei Regierungssitze für überholt: Das Kandidatenduo für den SPD-Vorsitz, Ralf Stegner und Gesine Schwan. Quelle: imago images / Gerhard Leber
Berlin

Das Bewerberteam um den SPD-Vorsitz, Gesine Schwan und Ralf Stegner, hat sich für einen vollständigen Umzug der Bundesregierung nach Berlin ausgesprochen. Stegner und Schwan antworteten auf die Frage von RND.de nach einem Komplettumzug: „Die ursprüngliche Verteilung des Regierungssitzes auf die Bundeshauptstadt Berlin und den Nebensitz in Bonn war klug und hat zum Einigungsprozess nach der Wende von 1989 beigetragen. Inzwischen sprechen alle Ressourcenfragen dafür, diese Entscheidung 30 Jahre später zu korrigieren und die Regierungsfunktionen in Berlin zu konzentrieren.“

Und sie ergänzten: „ Das geht auch ohne gravierende Verwerfungen, zumal sich die Stadt Bonn inzwischen als Sitz internationaler Organisationen und Veranstaltungen sowie insgesamt gut weiterentwickelt hat.“

Das Bonn-Berlin-Gesetz von 1994 sieht vor, dass Bonn das zweite politische Zentrum der Bundesrepublik bleiben soll. Sechs Ministerien haben ihren Hauptsitz weiterhin in der früheren Bundeshauptstadt: das Verteidigungs-, Landwirtschafts-, Entwicklungs-, Umwelt-, Gesundheits- sowie das Bildungsministerium. Die anderen Bundesministerien haben einen zweiten Dienstsitz in Bonn. Dadurch pendeln wöchentlich tausende Politiker und Beamte zwischen beiden Städten. Das verursacht nach Angaben der Regierung jährliche Kosten von rund zehn Millionen Euro.

Lesen Sie auch: Vielflieger im Bundestag: Abgeordnete dieser Partei reisten am häufigsten

Von Andreas Niesmann/RND

Im Kosovo und auf den Philippinen hat Gesundheitsminister Jens Spahn bereits um Pflegekräfte für Deutschland geworben. Nun war er in Mexiko zu Gast, um Arbeitskräfte für die Bundesrepublik zu gewinnen. Für beide Staaten könnte es eine Win-Win-Situation sein.

22.09.2019

Nach der Verabschiedung des Klimapakets wollen Kanzlerin Merkel und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer beide an die Ostküste der USA – und nehmen dafür unterschiedliche Flieger. In den sozialen Medien entzündet sich daraufhin eine Debatte. Das sagt nun die Regierung dazu.

22.09.2019

Sie haben oft höhere Bildungsabschlüsse als Flüchtlinge anderer Nationalitäten, trotzdem tun sich viele Syrer bei der Jobsuche schwer. Rund drei Viertel von ihnen leben von Hartz IV. Das hat wohl auch damit zu tun, dass einige von ihnen erst besser Deutsch lernen wollen, um dann eine bessere Stelle zu finden.

22.09.2019