Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schusswechsel an Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea
Mehr Welt Politik Schusswechsel an Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:43 27.01.2010
Am Mittwoch gab es einen Schusswechsel  an der Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea.
Am Mittwoch gab es einen Schusswechsel an der Seegrenze zwischen Nord- und Südkorea. Quelle: ap (Symbolbild)
Anzeige

Schusswechsel an der umstrittenen Seegrenze zwischen Süd- und Nordkorea im Gelben Meer: Das nordkoreanische Militär feuerte am Mittwoch über dem Gelben Meer Dutzende Artilleriegeschosse ab und kündigte weitere „Schießübungen“ an. Die südkoreanische Marine erwiderte das Artilleriefeuer mit Warnschüssen aus Kanonen, wie der Generalstab in Südkorea mitteilte.

Die nordkoreanischen Streitkräfte hätten am Mittwoch aus Artilleriegeschützen an der Westküste des Landes rund 30 Schüsse abgegeben, hieß es. Die Projektile seien allerdings nördlich der Grenzlinie niedergegangen. Die südkoreanischen Truppen befinden sich in erhöhter Alarmbereitschaft. Südkorea warnte vor einem „Gegenangriff“, sollte Nordkorea Schüsse in südkoreanische Hoheitsgewässer abfeuern.

In einer Erklärung des nordkoreanischen Generalstabs hieß es: Niemand könne etwas gegen die Übungen in nordkoreanischen Gewässern einwenden. Die Schießübungen würden in Zukunft in den Gewässern fortgesetzt. Gegen Mittag setzte Nordkorea das Artilleriefeuer nach Medienberichten dann auch fort. Einen Tag zuvor hatte Nordkorea nach südkoreanischen Angaben Gebiete um die Seegrenze zur „Fahrverbotszone“ für Schiffe erklärt.

An der umstrittenen Seegrenze ist es in der Vergangenheit wiederholt zu militärischen Zwischenfällen gekommen. Zuletzt hatten sich im November Marineschiffe beider koreanischer Staaten im Grenzgebiet ein Feuergefecht geliefert. Nordkorea erkennt die sogenannte Nördliche Grenzlinie vor der Westküste nicht an. Die Grenzlinie wurde zum Ende des Korea-Kriegs (1950-53) einseitig von einem UN-Kommando gezogen.

dpa

Mehr zum Thema

Nach den vom UN-Sicherheitsrat beschlossenen verschärften Sanktionen gegen Nordkorea hat Pjöngjang angekündigt, dass es mit der Anreicherung von Uran beginnen und waffenfähiges Plutonium herstellen werde.

13.06.2009

Angesichts der militärischen Provokationen und Drohungen Nordkoreas sind südkoreanische und US-Truppen am Donnerstag laut dem Verteidigungsministerium in Seoul in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

28.05.2009

Südkoreas Präsident Lee Myung Bak ist am Sonntag zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt vor anderthalb Jahren mit einer Delegation aus Nordkorea zusammengetroffen. Das Gespräch im Blauen Haus, dem Präsidentensitz in Seoul, habe rund eine halbe Stunde gedauert.

23.08.2009