Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schuldenstreit in USA: Angebot der Republikaner könnte „Shutdown“ vorerst verhindern
Mehr Welt Politik Schuldenstreit in USA: Angebot der Republikaner könnte „Shutdown“ vorerst verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 07.10.2021
Das Licht in der Kuppel des Kapitols leuchtet und zeigt an, dass die Arbeit im Kongress weitergeht. Der Führer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, hat den Demokraten ein neues Angebot zur kurzfristigen Verlängerung der Schuldenobergrenze gemacht.
Das Licht in der Kuppel des Kapitols leuchtet und zeigt an, dass die Arbeit im Kongress weitergeht. Der Führer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, hat den Demokraten ein neues Angebot zur kurzfristigen Verlängerung der Schuldenobergrenze gemacht. Quelle: J. Scott Applewhite/AP/dpa
Anzeige
Washington

Im Streit über die Schuldenobergrenze zeichnet sich im US-Kongress eine Einigung zwischen Demokraten und Republikanern ab, die einen Zahlungsausfall der USA zumindest vorübergehend abwenden könnte.

Der Minderheitsführer der Republikaner im Senat, Mitch McConnell, schlug den Demokraten am Mittwoch unter anderem vor, eine Notfall-Anhebung der Schuldengrenze auf einen bestimmten Betrag bis Dezember nicht zu blockieren.

Mehr zum Thema

Abtreibungen in Texas wieder erlaubt: US-Gericht stoppt Herzschlag-Gesetz

Deutschland soll mutmaßliche IS-Frauen aus Syrien zurückgeholt haben

„Forbes“-Liste: Donald Trump nicht mehr unter den 400 reichsten Amerikanern

Damit könnten die Demokraten mehr Zeit gewinnen. Medienberichten zufolge sind diese dem Vorschlag gegenüber aufgeschlossen. Am Mittwochabend (Ortszeit) liefen entsprechende Verhandlungen zwischen den Parteien noch.

Am 18. Oktober droht der „Shutdown“

Finanzministerin Janet Yellen warnte vor einer möglichen Finanzkrise und einer potenziellen Rezession, sollte die US-Regierung erstmals ihre Schulden nicht bedienen können. Millionen Jobs wären dann gefährdet, sagte sie. Ihrem Ministerium zufolge könnte den USA ab dem 18. Oktober das Geld ausgehen.

Ein Zahlungsausfall würde das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft beschädigen, was ökonomische Verwerfungen auslösen könnte. Mit Blick auf den möglichen Zahlungsausfall sagte US-Präsident Joe Biden: „Es ist ein Meteoroid, der darauf zusteuert, in unsere Wirtschaft einzuschlagen.“

Die beiden Parteien im Kongress weisen sich im Streit um die Obergrenze gegenseitig die Schuld zu. Bidens Demokraten wollen die Grenze zunächst bis zum 16. Dezember 2022 aufheben. Um dieses Vorhaben im Senat auf regulärem Wege überhaupt zur Abstimmung zu bringen, benötigen sie aber auch Stimmen von Republikanern.

Republikaner verweigern Zustimmung

Deren Fraktionschef McConnell verweigert die Zustimmung. Er verweist auch immer wieder darauf, dass die Demokraten über ein Sonderverfahren für Budgetfragen den gesamten Prozess mit ihrer einfachen Mehrheit im Senat alleine bestreiten könnten. Dagegen sperren sich aber die Demokraten.

Die zuletzt gültige Schuldengrenze war im Juli ausgelaufen. Seither greift das Finanzministerium zu „außerordentlichen Maßnahmen“, um einen Zahlungsausfall zu verhindern. Bislang haben sich Republikaner und Demokraten noch immer auf eine Erhöhung der Grenze verständigt - wenn auch oft nach viel Zittern und mehreren Verhandlungsrunden.

Mehr zum Thema

US-Sicherheitsberater Sullivan trifft obersten Außenpolitiker Chinas in der Schweiz

EU soll außenpolitisch eigenständiger werden – Gipfel berät erste Schritte

Chinas teuerster Film: wie eine Kriegserklärung an die USA

Sollten sich die Demokraten nun auf McConnells Vorschlag einlassen, fürchten viele, dass sich die aktuelle Pattsituation zwischen Demokraten und Republikanern lediglich auf Dezember verschiebt.

RND/dpa

Der Artikel "Schuldenstreit in USA: Angebot der Republikaner könnte „Shutdown“ vorerst verhindern" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.