Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schneider will statt Käßmann nach Afghanistan reisen
Mehr Welt Politik Schneider will statt Käßmann nach Afghanistan reisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 06.03.2010
Nikolaus Schneider
Nikolaus Schneider Quelle: dpa
Anzeige

Im Gespräch mit der Zeitung sagte der rheinische Präses Schneider: „Unser Militärbischof Martin Dutzmann hat sich für einen Besuch von EKD-Vertretern in Afghanistan eingesetzt. Wenn diese Planungen nun weiter umgesetzt werden können und alles klappt, werde ich nach Afghanistan fahren. Denn unsere Soldaten vor Ort müssen die Erfahrung machen, dass wir an ihrer Seite sind, dass wir nicht über sie reden, sondern dass wir mit ihnen reden.“ Einen Zeitplan für die Reise nannte die EKD bislang nicht.

Die wegen einer Trunkenheitsfahrt zurückgetretene EKD-Ratschefin Käßmann wollte gemeinsam mit dem Militärbischof nach Afghanistan reisen. Sie hatte selber eine Debatte über den deutschen Bundeswehr-Einsatz am Hindukusch ausgelöst, nachdem sie in ihrer Neujahrspredigt erklärt hatte: „Nichts ist gut in Afghanistan“.

Mit Blick auf Käßmanns Rücktritt wegen einer Promillefahrt warnt Schneider in der „WamS“ vor einer zu starken Personalisierung in der EKD: Der Kirche stelle sich die grundsätzliche Frage nach dem Verhältnis von Amt und Person. „Zu einer Identifikation des Persönlichen mit dem Amt darf es nicht kommen, das widerspräche protestantischer Tradition und würde den Einzelnen überfordern.“

dpa

Dirk Schmaler 06.03.2010
Michael Grüter 06.03.2010