Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schicksal der Jemen-Geiseln ist weiterhin unklar
Mehr Welt Politik Schicksal der Jemen-Geiseln ist weiterhin unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 15.06.2009
In der Region Saana im Jemen sind am Sonntag neun Ausländer entführt worden. Über das Schicksal der Geiseln herrscht Unklarheit, aus jeminitischen Sicherheitskreisen verlautbarte am Montag, dass mindestens drei der Geiseln getötet worden seien. Quelle: Patrick Baz/afp

Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag nach einem Treffen mit Simbabwes Premierminister Morgan Tsvangirai im Berliner Kanzleramt. Das Auswärtige Amt sei eilig dabei, die Informationen zu überprüfen.

Ein Außenamtssprecher fügte hinzu, dass sich der Krisenstab und die deutsche Botschaft in Sanaa mit Hochdruck um Aufklärung bemühten.
Bei den sieben entführten Deutschen handelt es sich nach Angaben der staatlichen jemenitischen Nachrichtenagentur SABA um drei Kinder, einen Ingenieur und dessen Ehefrau sowie zwei Krankenschwestern. Den Angaben nach fielen mit den Deutschen auch je ein Bürger aus Großbritannien und Südkorea in die Hände von Rebellen im Norden des Landes. Die Ausländer hätten in einem Krankenhaus in der Provinz Saana gearbeitet.

ddp

Jeder zweite Zuwanderer fühlt sich in Deutschland weniger anerkannt als Einheimische. Das ist das Ergebnis einer Allensbach-Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, die am Montagvormittag in Gütersloh veröffentlicht worden ist.

15.06.2009

CDU und CSU haben sich für das gemeinsame Wahlprogramm grundsätzlich auf ein Steuerkonzept verständigt. „Wir haben uns in den Grundzügen geeinigt“, sagte ein CDU-Sprecher am Montag in Berlin zum Steuerteil des Wahlprogramms.

15.06.2009

Mindestens drei der im Jemen entführten Deutschen sind tot aufgefunden worden. Das teilte ein Beamter des jeminitischen Innenministeriums an diesem Montag mit.

15.06.2009