Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Schäfer-Gümbel zufrieden mit Start der SPD-Castingshows
Mehr Welt Politik Schäfer-Gümbel zufrieden mit Start der SPD-Castingshows
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 05.09.2019
Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel. Quelle: Jörg Halisch/dpa
Saarbrücken

Der kommissarische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel hat sich zufrieden mit dem Start des Castings der Kandidaten für den SPD-Vorsitz gezeigt. "Es hat als Format funktioniert", sagte Schäfer-Gümbel der Deutschen Presse-Agentur dpa nach der ersten von 23 Regionalkonferenzen in Saarbrücken. Zweieinhalb Stunden hatten sich die sieben Kandidatenduos und der Einzelbewerber vorgestellt und diskutiert. Schäfer-Gümbel betonte, dass die Kandidaten unterschiedliche Schwerpunkte deutlich gemacht und nicht nur über die Zukunft der großen Koalition diskutiert hätten.

Die meisten Bewerber gingen in Saarbrücken vor rund 700 SPD-Mitgliedern mit Aufrufen zu mehr sozialer Gerechtigkeit und höherer Glaubwürdigkeit ins Rennen um den Vorsitz. Bei ihrer ersten gemeinsamen Vorstellung traten aber auch Differenzen zutage - unter anderem in der Steuerpolitik und bei der Frage, ob die SPD in der großen Koalition bleiben soll. Für eine Überraschung sorgte das Kandidatenduo Simone Lange und Alexander Ahrens: Es zog zum Start der Deutschlandtour der Kandidaten zurück. Die nächste Regionalkonferenz der Kandidaten findet am Freitag in Hannover statt.

Mehr zum Thema

SPD-Casting: Ein bisschen wie „DSDS“

Der Start der SPD-Castingshow ist geglückt

Kampf um SPD-Vorsitz: Das sind die Geheimfavoriten

RND/dpa

Die SPD will den Nahverkehr laut einem Medienbericht verbilligen: Die Bundestagsfraktion fordert ein 365-Euro-Jahresticket. Hintergrund der Überlegungen ist auch die Debatte um den Klimawandel.

05.09.2019

Die erste Vorstellungsrunde der Kandidaten für den SPD-Vorsitz war spannender als gedacht. Die SPD ist zu Recht stolz auf den gelungenen Auftakt, kommentiert Andreas Niesmann. Selbst eine unschöne Szene kann daran nichts ändern.

05.09.2019

Die Entscheidung, seine Gegner aus der Fraktion zu werfen, fällt dem britischen Premier Boris Johnson auf die Füße. Die Abgeordneten des Unterhauses billigen ein Gesetz zur Verhinderung eines ungeregelten Brexits und lassen den Antrag auf eine Neuwahl scheitern. Beim Gesetz gegen den No-Deal-Brexit gibt die Regierung nun klein bei.

05.09.2019