Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik „Sauerland“-Angeklagter langweilte sich in Terrorcamp
Mehr Welt Politik „Sauerland“-Angeklagter langweilte sich in Terrorcamp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 26.08.2009
Adem Y. bezeichnete seine zweimonatige Terrorausbildung in Pakistan als „nicht hilfreich“.
Adem Y. bezeichnete seine zweimonatige Terrorausbildung in Pakistan als „nicht hilfreich“. Quelle: Clemens Bilan/ddp
Anzeige

Sein Ziel sei es gewesen, „endlich“ gegen die Pakistaner und die Amerikaner zu kämpfen, sagte der 30-Jährige am Mittwoch vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf. Er habe in den „Heiligen Krieg“ ziehen wollen, alles andere sei ihm „egal“ gewesen. Lediglich die Ausbildung für die Herstellung von Sprengstoffen habe ihn interessiert.

Auch habe er nicht gewusst, wer das etwa zehnköpfige Ausbildungslager im Jahr 2006 an der Grenze zu Afghanistan geleitet habe, gab Y. laut dem vor Gericht verlesenen Vernehmungsprotokoll an: „Welche Gruppe dahinter steckt, war mir egal“. Die meisten der Ausbilder seien vermutlich Usbeken gewesen. Der Mitangeklagte Fritz G. hatte am Dienstag ausgesagt, ihm sei ebenfalls erst später bekanntgeworden, dass es sich bei der Gruppe um die Islamische Dschihad-Union (IJU) gehandelt hatte.

Nach Aussage von Y. war der Alltag im Ausbildungslager im pakistanischen Waziristan straff durchorganisiert. Der theoretische Unterricht, in denen es unter anderem um Tipps für ein unauffälliges Verhalten ging, sei ihm oftmals „kindisch“ vorgekommen. Praxisnah sei allerdings die Ausbildung im Bombenbau gewesen. Laut seiner Aussage durfte Y. dabei auch selbst Sprengstoffe herstellen. Besonders gefallen habe ihm dabei das Wasserstoffperoxid, sagte Y.. Dies sei einfach herzustellen und habe eine starke Sprengwirkung. Allerdings habe er damals nur darüber nachgedacht, es im dortigen Kampf und nicht für Anschläge in der Heimat zu verwenden, behauptete der 30-Jährige.

Laut Anklage planten die vier Männer Bombenanschläge unter anderem auf US-Einrichtungen in Deutschland. Sie hatten sich dafür zwölf Fässer mit Chemikalien beschafft und in einer Ferienwohnung im sauerländischen Medebach-Oberschledorn damit begonnen, daraus Wasserstoffperoxid herzustellen. Am 4. September 2007 wurden sie dort festgenommen.

ddp